Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 11.12.2015


Tourismus-Awards

Tannheimer Tal räumte am Arlberg ab

Zum zweiten Mal wurde das Tannheimer Tal beim Top-of-the-Mountains-Award ausgezeichnet. Auch zwei Hoteliers nahmen die Kristalle mit nach Hause.

null

© Top-of-the-Mountains



St. Christoph am Arlberg, Tannheimer Tal – Das Tannheimer Tal gehört mit knapp über einer Million Nächtigungen im Jahr zu den Top-Tourismusdestinationen. Und seit Kurzem einmal mehr zu den „Besten der Berge“. Bei der Verleihung des 13. Top-of-the-Mountains Touristic-Awards in St. Christoph konnte Michael Keller, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Tannheimer Tal, die Auszeichnung für die „beste Region“ zum zweiten Mal entgegennehmen. Mit den Awards werden Tourismusverbände, Hoteliers und Gastronomen für ihr Engagement, ihren Fleiß und innovative Ideen belohnt – in 36 Kategorien. Organisator Helmut Rinnhofer hat über die Jahre vor allem im Westen Österreichs an die 600 Betriebe, 150 Hotels und 20 Regionen im Club Top-of-the-Mountains vereinen können. Jährlich gibt es innerhalb der Mitglieder ein Ranking, von einer elfköpfigen Jury bewertet, das in Verleihungen gipfelt. Rinnhofer relativiert: „Ein gewisses Augenzwinkern gehört natürlich auch dazu. Welcher Award kann schon tierisch ernst genommen werden. Nicht einmal die Oscar-Verleihung.“ Michael Keller war nicht der einzige Preisträger des Hochtals. Awards durften auch die Hoteliers Gerold Mattersberger (Hotel Engel in Grän) in der Kategorie „Best – 4-Sterne-Hotel Superior“ sowie Sonja Huber (Hotel „…liebes Rot-Flüh“ in Haldensee) als „Best-Unternehmerin“ freudestrahlend entgegennehmen.

„Die Auszeichnungen zeigen einmal mehr, dass die Region sowie ihre Hotels sehr gute Arbeit leisten. Bei uns sind Exklusivität und Tradition vereint“, sagt Michael Keller. Und Gerold Mattersberger schickt augenzwinkernd hinterher: „Es gibt inzwischen jede Woche eine Auszeichnung im Tourismus. Natürlich freut man sich, aber ich laufe jetzt nicht mit einem Orden an der Brust durchs Tal.“

Das Tannheimer Tal profitiert aus touristischer Sicht nicht nur von seiner Nähe zu Deutschland. Das Tal mit seinen nicht einmal 3500 Einwohnern verfügt auch über eine immense Dichte an hochklassiger Hotellerie. Nicht weniger als 14 4-Sterne-Hotels und ein 5-Sterne-Hotel sind auf engstem Raum zu finden. Die Hotels sind auch in der Zwischensaison gut belegt, da sie das Thema Wellness sehr gut abdecken. „Da gibt es Häuser, die 90 Prozent und mehr Auslastung aufweisen. Das sind unsere Flaggschiffe“, sagt Keller. Bereits vor Jahren hat sich die Nächtigungszahl bei der magischen Marke von rund einer Million eingependelt. „Und das mit knapp 6500 Gästebetten. Da darf man nicht jammern“, ergänzt Keller hochzufrieden. Nächstes Jahr will „Top-of-the-Mountains“-Initiator Helmut Rinnhofer die Awards im Hotel „…liebes Rot-Flüh“ übergeben. (TT, fasi)