Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 23.08.2016


Standort Tirol

Innsbrucker Markthalle setzt stärker auf Touristen

Die Innsbrucker Markthalle will mit neuer Aufmachung mehr Touristen anlocken. Verpackungsfreier Markt öffnet nach Konkurs erneut.

null

© inpublic



Innsbruck – Einiges wurde in den vergangenen Jahren bereits in die Innsbrucker Markthalle investiert, um sie für Besucher attraktiver zu machen, nun folgen weitere Schritte. Besonders die geringe Frequenz von Touristen in der Markthalle ist der Betriebs Ges.m.b.H. ein Dorn im Auge, wie Marktleiter Kurt Dengg erklärt.

Um nach allen Seiten hin sichtbar zu werden, wird ein beleuchteter Würfel angebracht, zudem werde die Beschilderung erneuert. Im Innenbereich soll zudem ein neues Beleuchtungskonzept eine angenehmerer Atmosphäre schaffen. Dafür werde „eine sechsstellige Summe“ investiert, sagt Dengg. Auch die Vermarktungsstrategie sei angepasst worden, erklärt der Marktleiter: „Wir arbeiten mit Touristen-Guides zusammen, sind in den Stadtplänen vertreten, machen Werbung im Ausland und kooperieren mit Busreiseanbietern.“ Mit der Unordnung im Bereich des Bauernmarktes soll durch einen einheitlichen Auftritt der Anbieter aufgeräumt werden.

Mit der Entwicklung der Markthalle zeigt sich Dengg zufrieden. Die Mieter hätten im ersten Halbjahr Umsatzsteigerungen von bis zu zwölf Prozent erwirtschaftetet. Auch seien aktuell alle Verkaufsflächen mit rund 70 Mietern voll besetzt. Mitgrund dafür ist auch, dass der verpackungsfreie Markt Liebe&Lose, der im März in den Konkurs geschlittert war, am ersten September wieder öffnet.

Die Markthallenbetriebsgesellschaft habe mit Liebe&Lose-Chef Georg Dominguez ein neues Konzept erarbeitet. Künftig will man vermehrt Studenten als Kunden gewinnen. Außerdem werden statt wie zuletzt zehn Mitarbeiter, inklusive Dominguez, nur noch zwei Mitarbeiter im verpackungsfreien Markt beschäftigt sein. Zudem sei das Sortiment verkleinert worden. „Geblieben ist das, was von den Kunden gut angenommen wurde“, sagt Dominguez. Während des Konkursverfahrens sind die noch nicht eingelösten Gutscheine der rund 1400 Crowdfunding-Investoren eingefroren worden. Diese können laut Dominguez ab September wieder eingelöst werden. (ecke)