Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 31.08.2016


Bezirk Kufstein

Bergbahn Scheffau baut sich ein eigenes Hotelressort

17 Doppelzimmer, 44 Appartements und Penthouses, 14 davon mit Seezugang. Aus einem brachliegenden Grund wird die Kaiserlodge.

null

© Zuchna Visualisierung



Von Michael Mader

Scheffau – 24 Millionen Eur­o lässt sich die Bergbahn ­Scheffau den Bau eines exklusiven Hotelressorts mitten in Scheffau kosten. Warum eine Bergbahn unter die Hotelbesitzer geht, erklärt Geschäftsführer Johann Haselsberger: „Wir haben im Jahr 2005 das Grundstück erworben und wollten mit der Falkensteiner Hotel GmbH Verhandlungen über ein 300-Betten-Hotel führen. Durch den Börsengang der Firma und die damit verbundenen Finanzierungsprobleme wurde das aber nie verwirklicht.“ Auch weitere Verwertungen scheiterten, und die Grundverkehrsbehörde habe schon die Bebauungsfrist eingemahnt. Haselsberger: „Wir sind keine Wirte, der Schuster soll bei seinen Leisten bleiben. Deshalb sind wir mit Barbara Landlinger, der Geschäftsführerin des benachbarten Hotels Kaiser, ins Gespräch gekommen.“

Landlinger hat sich nach kurzer Überlegungsphase entschieden, die so genannte Kaiserlodge anzumieten und gemeinsam mit dem Hotel Kaiser zu betreiben. Geplant ist, bis Oktober 2017 insgesamt 17 Doppelzimmer sowie 44 Appartements bzw. Penthouses zu errichten. Landlinger: „Die Kaiserlodge steht konträr zum bestehenden Haus. Das Hotel Kaiser ist ja ein All-inclusive-Hotel, in der Kaiserlodge bieten wir im Grunde nur das Wohnen an. Und das mit großer Flexibilität bei Zimmern für zwei bis zwölf Personen.“ 14 der Lodges werden einen exklusiven Zugang zum nicht öffentlichen Badesee haben, der auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern entstehen wird. „Der wird bis zu 2,80 Meter tief und fasst in etwa 45.000 Kubikmeter Wasser“, erklärt Generalplaner Marco Holzer.

Auch Bürgermeister Christian Tschugg freut sich über das Projekt. Ein sieben Meter breiter Streifen am Rande der zwei Grundparzellen wurde an die Gemeinde abgetreten. „Dies dient für eine eventuell in Zukunft entstehende Umfahrung des Ortskerns“, heißt es seitens der Bergbahn Scheffau.

Spatenstich für die Kaiserlodge: Johann Haselsberger (Bergbahn ­Scheffau), BM Christian Tschugg, Barbara Landlinger (Hotel Kaiser) und Generalplaner Marco Holzer (von links).
Spatenstich für die Kaiserlodge: Johann Haselsberger (Bergbahn ­Scheffau), BM Christian Tschugg, Barbara Landlinger (Hotel Kaiser) und Generalplaner Marco Holzer (von links).
- Michael Mader

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.