Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 26.02.2017


Datenschutz

Tiefgaragen: Keine Einfahrt mehr mit der Kreditkarte

Bis 31. März werden die Tiefgaragen mit neuen Automaten ausgestattet. Den Kreditkartengesellschaften wurde die Zwischenspeicherung der Daten zu unsicher.

In der Innsbrucker Sowi-Garage funktioniert die Kreditkarte bei der Einfahrt nicht mehr. Die anderen Garagen folgen.

© Thomas Boehm / TTIn der Innsbrucker Sowi-Garage funktioniert die Kreditkarte bei der Einfahrt nicht mehr. Die anderen Garagen folgen.



Von Sabine Strobl

Innsbruck – In letzter Zeit versuchten Autofahrer vergeblich bei der Einfahrt in die Innsbrucker Sowi-Tiefgarage ihre Kredit- oder Bankomatkarte einzustecken. Der Automat am Schranken nahm die Karten nicht mehr an. Die Tage des praktischen, zeitsparenden und vor allem frauenfreundlichen Service sind gezählt. Jetzt heißt es wieder ein Ticket ziehen und dann beim Kassenautomaten einlösen. Die Verwirrung bei den Autofahrern ist beträchtlich. Wie Johannes Schiener von der Finanzabteilung der Stadt Innsbruck und Geschäftsführer der Sowi – Investor – Bauträger Gmbh informiert, haben sich bereits zahlreiche Tiefgaragenbenützer beschwert.

Reklamationen werden nichts bringen. Bis 31. März müssen die Tiefgaragenbetreiber in ganz Österreich umsatteln. Die Umstellung ist weltweit im Gange. Der Grund: Sicherheit und Datenschutz. Die großen US-amerikanischen Kreditkartengesellschaften (Mastercard und VISA) haben eine Regulierung erreicht, nach der Daten nicht mehr von den Tiefgaragenbetreibern zwischengespeichert werden dürfen.

Bislang wurden die Kundendaten einen Monat lang verschlüsselt gespeichert und dann an die Kartenbetreiber zur Abrechnung weitergereicht. „Die Kartengesellschaften wollen diese Schwachstelle ausschalten“, erklärt Schiener weiter. „Bei uns hat es aber keine Zwischenfälle gegeben.“ Das bestätigt auch Helmut Sartorius, Direktor des neuen Sowi-Betreibers BIP Garagen/Breiteneder Immobilien Parking in Wien. Mehr könne er dazu nicht sagen.

Auch die Bankinstitute haben sich den neuen internationalen Standards angepasst. Deshalb ist das Einfahren in die Tiefgarage mit Bankomatkarte künftig nicht mehr möglich. Die Stadt Innsbruck als Eigentümerin kostet die Umstellung in der Sowi-Garage 400.000 Euro.

Wie Sartorius erklärt, werden jetzt in den Tiefgaragen eigene Leitungen für die Kreditkartenterminals gelegt. Damit soll die Sicherheit der Datenübertragung erhöht werden. Aber der Tiefgaragenbetreiber verweist auf einen weiteren Hintergrund für die Regulierung. Die Kreditkartenträger drängen generell darauf, dass für die Bezahlung mit der Kreditkarte der PIN-Code eingesetzt wird. Dementsprechend sind die neuen Kassenterminals mit PIN-Abrechnung ausgerüstet. Kleine Beträge können weiterhin noch ohne PIN-Nummer mit der Kreditkarte bezahlt werden.

Das heißt, künftig läuft die Tiefgaragenbenützung folgendermaßen ab: Bei der Einfahrt muss ein Ticket gezogen werden. Am Kassenautomat kann dann bar, per Kreditkarte oder per Bankomatkarte bezahlt werden.

Auch in Deutschland erfolgt die Umstellung im Frühjahr. Wobei Sartorius hier im Allgemeinen eine geringere Bereitschaft ortet, das Parken in der Tiefgarage mit Kreditkarte zu bezahlen. In Österreich läuft die Umstellung seit einem halben Jahr. Seitdem verzeichnet Sartorius einen leichten Rückgang bei den Kreditkartenzahlungen in der Tiefgarage.