Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 07.06.2017


Tourismus

Hall und Wattens sollen noch stärker zusammenrücken

Stadtmarketing und TVB wollen die Kooperation der beiden Gemeinden forcieren – von der Ortskernbelebung bis hin zu den Kaufmannschaften.

GF Stefan Isser (l.) von den Kristallwelten Wattens – im Bild mit Petra Pöschl, Anny Franzelin und Michael Gsaller vom Stadtmarketing Hall – rät ebenfalls zu einem Ausbau der Kooperation zwischen Hall und Wattens.

© DomanigGF Stefan Isser (l.) von den Kristallwelten Wattens – im Bild mit Petra Pöschl, Anny Franzelin und Michael Gsaller vom Stadtmarketing Hall – rät ebenfalls zu einem Ausbau der Kooperation zwischen Hall und Wattens.



Hall, Wattens – Die wirtschaftsstarken Gemeinden Hall und Wattens sollen im Bereich der Ortskernbelebung und auf der Ebene der Kaufmannschaften künftig noch deutlich stärker zusammenarbeiten: Das war eine der Kernaussagen beim jüngsten Stadtmarketing-Frühstück in Hall. „Die Ausgangsposition ist dieselbe – beide Gemeinden haben an sich florierende Ortskerne, die aber durch Einkaufszentren und Internet vor Herausforderungen stehen“, sagt Michael Gsaller vom Stadtmarketing Hall. Zudem gebe es in beiden Orten besonders starke Kaufmannschaften – mit 140 Mitgliedern in Hall und 90 in Wattens.

Erster Schritt sei nun ein verstärkter Informations- und Ideenaustausch und wechselseitiges Kennenlernen durch häufigere Treffen. Viele Synergien seien möglich: So gebe es in Wattens wie Hall Systeme von Geschenkmünzen bzw. -gutscheinen: „Was hindert uns daran, diese wechselseitig einzulösen?“ Auch in der gemeinsamen Bewerbung von Veranstaltungen sieht Gsaller große Chancen.

Der Tourismusverband Hall-Wattens plane, die Kooperation auf Ortsmarketing­ebene mit konkreten Initiativen samt konkreten Budgets zu forcieren, ergänzt Gsaller. Für das Stadtmarketing wurde ein 5-Jahres-Programm „mit klaren Leitplanken“ aufgesetzt, sagt Gsaller. „Vor allem wollen wir den Ballungsraum Innsbruck mit seinem Riesenpotenzial von 300.000 Einwohnern künftig werbetechnisch noch gezielter bearbeiten.“ Details zum Konzept sollen am 22. Juni beim gemeinsamen Empfang von Stadtmarketing und Kaufleuten in Hall präsentiert werden.

Auch GF Stefan Isser von den Kristallwelten Wattens – Vorstandsmitglied im TVB – plädierte in seinem Vortrag für einen Ausbau der Kooperation. Es gehe darum, „Verschmelzungen und Verbindungen“ zu fördern – wie es etwa mit dem Halbmarathon Hall-Wattens schon vorgelebt werde. In der Weihnachtszeit seien heuer z. B. „poetische Lichtlandschaften“ im Garten der Kristallwelten geplant – „das ergäbe tolle Synergien mit dem schönen Adventmarkt in Hall“.

Apropos Kristallwelten: Tirols größte Touristenattraktion lockte laut Isser 2016 rund 620.000 Besucher aus über 60 Nationen an, etwas weniger als in den Jahren zuvor. Bei Besuchern aus Asien und Übersee habe es etwa wegen des Sicherheitsthemas in Europa Rückgänge gegeben. Ein Markt, der stark wächst, ist hingegen Indien: 2016 waren in den Kristallwelten über 70.000 Besucher aus dem Subkontinent zu verzeichnen, auch für heuer rechnet Isser hier mit kräftigen Zuwächsen. Generell sei es das Ziel der Kristallwelten, Wachstumsmärkte wie Indien, China, den Nahen Osten und Südamerika noch stärker in den Fokus zu nehmen. Zugleich setze man noch stärker auf Veranstaltungen, berichtet Isser: So wartet heuer von 1. Juli bis 31. August das große Sommerfestival „Indien zu Gast im Riesen“: Ein buntes Rahmenprogramm mit Performances und Kulinarik lädt dazu ein, die farbenfrohe Kultur des Subkontinents mit allen Sinnen zu erleben – täglich bis 22 Uhr. (md)