Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.06.2017


Standort Tirol

Holz Pfeifer erweitert Werk in Deutschland

Die Imster Holzindustrie-Gruppe Pfeifer investiert an ihrem deutschen Standort Lauterbach 30 Millionen Euro in ein neues Brettsperrholzwerk.

null

© Pfeifer



Imst, Lauterbach – Mit einem für heuer angepeilten Umsatz von knapp 650 Millionen Euro spielt die Tiroler Holzindustriegruppe Pfeifer mit Sitz in Imst in der europäischen Liga vorne mit. Insgesamt 1800 Mitarbeiter beschäftigt die Gruppe an acht Standorten in Europa, eines davon steht im deutschen Lauterbach. Dieser Standort soll bald ausgebaut werden. Pfeifer errichtet in Lauterbach ein neues Brettholzwerk mit einer Produktionskapazität von 100.000 Kubikmeter Brettsperrholz pro Jahr, wie die Imster nun bekannt gaben. Das Investitionsvolumen beziffert der Oberländer Holzkonzern mit 30 Millionen Euro, der Baubeginn ist für Herbst 2017 geplant.

Am 2009 in Betrieb genommenen Standort Lauterbach befinden sich ein Großsägewerk für Fichte und Kiefer, eine Palettenklotzfabrik, ein Biomasseheizkraftwerk sowie eine Pelletierung. Mit 190 Mitarbeitern erwirtschaftete Lauterbach 2016 einen Umsatz von rund 120 Mio. Euro.

Für Pfeifer sei diese Investition „ein weiterer Schritt zur Festigung und zum Ausbau der bestehenden Marktposition“. Das Werk runde das Angebot im Bereich Holzbau weiter ab. Bereits jetzt würden in Imst und im tschechischen Chanovice Brettschichtholz, ein- und mehrschichtige Massivholzplatten sowie Konstruktionsvollholz (KVH) erzeugt. Mit der neuen Produktion in Lauterbach werde Pfeifer „endgültig zu einem Komplettanbieter im Holzbaubereich“. (mas)