Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 01.11.2017


Bezirk Landeck

Stanzertal auf Charme-Offensive

Die Vorbereitungen für den Tirolerball in Wien laufen auf Hochtouren. Das Stanzertal ist Gastgeber.

© SchranzMehr als 200 Stanzertaler Musikanten werden die Region in der Bundeshauptstadt vertreten.Foto: Schranz



Von Paul Schranz

St. Anton, Wien – Anfang Jänner reist ein Großaufgebot von über 400 Stanzertalern nach Wien. Der Bezirk Landeck war zuletzt 2013 mit der Naturparkregion Kaunergrat beim Tirolerball vertreten. Im kommenden Jahr ist die Region wieder an der Reihe: Die Gemeinden St. Anton, Pettneu, Flirsch und Strengen richten gemeinsam mit dem seit 1863 bestehenden „Tiroler Bund in Wien“ den traditionellen „Tirolerball“ aus.

Mit im Tross sind auch Mitglieder der Musikkapellen St. Anton, St. Jakob, Pettneu, Schnann, Flirsch und Strengen, Chöre und Schützen aller Orte sowie Vertreter der Politik, des Skiclub Arlberg und des Tourismusverbandes. „Da der Termin mitten in der Wintersaison ist, haben wir nicht damit gerechnet, dass so viele Mitglieder der Traditionsvereine teilnehmen können. Das große Interesse unterstreicht, dass die Menschen im Stanzertal ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl haben und in Wien eine gute Visitenkarte abliefern möchten“, sagt der Koordinator der Veranstaltung, Peter Mall aus St. Anton.

Für Tourismusdirektor Martin Ebster ist der „Tirolerball“ eine gute Gelegenheit für eine Charme-Offensive. „Die Region Arlberg Stanzertal wird sich in Wien für die Wiener präsentieren. Wir hoffen, dass viele Gäste aus dem Großraum der Bundeshauptstadt zum Ball kommen, um Freundschaften zu pflegen, und neue Kontakte knüpfen können“, so Ebster.

St. Antons Bürgermeister Helmut Mall sieht den Ball als wunderbare Gelegenheit, mit den Freunden in Wien zu feiern und Stimmung für die Region zu machen, bedauert aber nach wie vor das negative Olympia-Abstimmungsergebnis Tirols. „Wir haben eigentlich darauf gehofft, dass wir uns nach einem positiven Abstimmungsergebnis als Kandidat für die alpinen Bewerbe präsentieren können“, so Mall.

Das Programm des Tirolerballs hat es in sich. Das Vorprogramm startet am Samstag, 13. Jänner, um 18 Uhr am Friedrich-Schmidt-Platz, wo die Arlberger Abordnungen den Wiener Bürgermeister Michael Häupl begrüßen werden. Der Ball im Wiener Rathaus beginnt um 20 Uhr, der Festakt mit Trachteneinzug ist für 21 Uhr festgesetzt. Neben LH Günther Platter hoffen die Arlberger und Tiroler-Bund-Präsident Herwig Pelzer auch auf die Teilnahme von Bundespräsident Alexander van der Bellen.

Am Sonntag, 14. Jänner, findet dann um 11 Uhr die Kranzniederlegung am Südtiroler Platz statt. Anschließend wird der Festzug von der Oper zum Stephansdom marschieren, wo um 12 Uhr unter der Beteiligung der Musikkapellen, Schützen und Chöre des Stanzertals die Andreas-Hofer-Gedächtnismesse gefeiert wird. Die Fahnenübergabe in der Hofburg steht am offiziellen Ende des Tirolerballs.