Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 03.05.2018


Bezirk Kufstein

Zwei Millionen Euro durch Leader lukriert

© Thomas BöhmMobilität und damit auch Radfahren ist ein Themenschwerpunkt innerhalb der Leaderregion KUUSK.



Kufstein – Zur Halbzeit der Förderperiode zieht die Leaderregion KUUSK eine durchaus positive Bilanz. Zwölf Mitgliedsgemeinden – Ebbs, Erl, Kufstein, Kössen, Langkampfen, Niederndorf, Niederndorferberg, Thiersee, Rettenschöss, Schwendt, Schwoich und Walchsee – stehen von 2014 bis 2020 3,5 Millionen Euro Fördergelder der EU zur Verfügung. In der Generalversammlung berichteten Obmann Martin Krumschnabel, Bürgermeister der Stadt Kufstein, und Geschäftsführerin Melanie Steinbacher über laufende Tätigkeiten des Regionalmanagements.

Zur Halbzeit dieser ersten Förderperiode 2014 bis 2020 konnten bereits 35 Projekte, darunter neun Kooperationsprojekte und drei transnationale Vorhaben, gestartet werden. Dabei wurden bereits über zwei Millionen Euro an Fördergeldern für die Region lukriert. Gerade als junge Leaderregion ist dies eine sehr beachtliche Erfolgsbilanz, wie Christian Stampfer von der Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategie des Landes Tirol bestätigte.

Der Fokus der Versammlung lag auf den Tätigkeiten des Regionalmanagements – den Projekten. „Zwei Themenschwerpunkte konnten sich herauskristallisieren. Durch die Unterstützung und Vernetzung der Kunstschaffenden im neu gegründeten Verein ,Netzwerk Kultur‘ und der Ermöglichung eines kreativen Sommercamps für Jugendliche konnte viel im Bereich Kultur bewirkt werden“, teilte die Geschäftsführerin mit. Aber auch Fragen der Mobilität finden Gehör. So wurde das gestartete eCarsharing-Projekt und eine Machbarkeitsstudie zu selbstfahrenden Transportmitteln in der Region vorgestellt. „Auch für visionäre Vorhaben ist Platz in Leader“, meinte Obmann Krumschnabel dazu. (TT)