Letztes Update am Mi, 02.05.2018 12:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Standort Tirol

RLB Tirol: EGT sank 2017 um 10,8 Prozent auf 20,2 Mio. Euro

Der Rückgang sei unter anderem auf die gestiegenen Personalkosten aufgrund des regulatorischen Aufwands und Belastungen aus den Rückzahlungen der Negativzinsen zurückzuführen.

© Robert PariggerSymbolfoto.



Innsbruck – Die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG (RLB Tirol AG) hat im Geschäftsjahr 2017 beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) eine Abschwächung um 10,8 Prozent auf 20,2 Mio. Euro (2016: 22,7 Mio. Euro) hinnehmen müssen. Der Rückgang sei unter anderem auf die gestiegenen Personalkosten aufgrund des regulatorischen Aufwands und Belastungen aus den Rückzahlungen der Negativzinsen zurückzuführen.

Dies erklärte der stellvertretende RLB-Tirol-Vorstandsvorsitzende, Reinhard Mayr, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Innsbruck. Die Österreichische Nationalbank (OeNB) überhäufe die Banken „tagtäglich mit einem Wust an Regulatorik“ und verlange aber gleichzeitig einen zusätzlichen Abbau von Mitarbeitern, beschwerte sich RLB-Tirol-Vorstandschef Johannes Ortner. Zudem halte die Europäische Zentralbank (EZB) nach wie vor trotz Hochkonjunktur an einer Geldschwemme fest. Diese Politik halte er für falsch, fügte Ortner hinzu.

Laut Mayr dynamische Entwicklung

Trotzdem zeigte sich Mayr mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. „Wir haben uns 2017 sehr dynamisch entwickelt und die höchste Bilanzsumme in der Geschichte eingefahren“, erklärte Mayr. Diese sei um 1,8 Prozent auf 7,4 Mrd. Euro gestiegen. Erfreulich sei auch die Entwicklung der Eigenmittelquote. Sie habe auf 16,35 Prozent gesteigert werden können, so Mayr. Die Kernkapitalquote legte auf 14,77 Prozent zu. Die Risikokosten sanken um 76,1 Prozent auf 1,4 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis verringerte sich von 28,4 Mio. im Jahr zuvor auf 21,6 Mio. Euro.

Auf regionaler Ebene seien im vergangenen Jahr fünf Raiffeisenbanken – Tirol verfügt derzeit inklusive RLB Tirol AG über 67 eigenständige Raiffeisenbanken – fusioniert worden. Weitere Fusionen seien 2018 möglich, meinte Ortner. Bis dato gebe es jedoch keine Beschlüsse. „Ich gehe aber davon aus, dass es weitere Fusionen geben wird“, so der Vorstandsvorsitzende. Auf Landesbankenebene seien Fusionen derzeit jedoch „kein Thema“. Man werde versuchen andere Wege zu finden, um zusammenzuarbeiten, erklärte Ortner.

Bei der Raiffeisen Bank International (RBI) sei „die Durststrecke zu Ende gegangen“, so der Vorstandsvorsitzende. „Wir werden eine sehr interessante Dividende bekommen“, fügte er hinzu. Die RBI hatte angekündigt für das Geschäftsjahr 2017 an die Aktionäre 62 Cent je Aktie auszuschütten. Die RLB Tirol hält derzeit 3,67 Prozent an der RBI. Trotz der positiven Entwicklung denke man weiterhin über eine Reduktion der Anteile nach. „Für unsere Verhältnisse ist dieser doch relativ hoch“, so Ortner. (APA)




Kommentieren


Schlagworte