Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 08.05.2018


Exklusiv

Theurl bleibt auch als Pensionist TVB-Obmann in Osttirol

Franz Theurl geht als Bankdirektor demnächst in Pension. Doch weil er im TVB weiterhin Beiträge zahlt, behält er sein Amt als Obmann.

© BrunnerFranz Theurl bei seiner Wiederwahl als Obmann des Tourismusverbandes Osttirol im Dezember 2017.Foto: Brunner



Von Catharina Oblasser

Lienz – Er gilt in Osttirol und darüber hinaus als Hansdampf in allen Gassen: Franz Theurl, seines Zeichens Direktor der UniCredit Bank Austria in Lienz. Neben dieser Führungstätigkeit, die er seit Jahrzehnten ausübt, ist er außerdem Obmann des Tourismusverbandes (TVB) Osttirol. Auch als Touristiker kann Theurl auf eine lange Laufbahn zurückblicken. Ende der 1980er-Jahre trat er als Funktionär in die Vorgängerorganisation des heutigen TVB ein, seit Anfang der 1990er-Jahre ist er im Führungsgremium vertreten.

Als der 1955 geborene Asslinger im Dezember 2017 als Obmann des TVB Osttirol wiederum bestätigt wurde, kam die Gerüchteküche in Gang. Schließlich hatte Franz Theurl in seinem Brotberuf als Bankdirektor das Pensionsalter erreicht, schon einige Male war ihm ein baldiger Rentenantritt nachgesagt worden. Nun dürfte es aber ernst werden. Mit Ende Mai oder spätestens Ende Juni soll Theurl seinem Geldinstitut den Rücken kehren. Er selbst wollte das gegenüber der Tiroler Tageszeitung nicht bestätigen, aber auch nicht dementieren.

Doch was bedeutet die Pensionierung für sein Amt als TVB-Obmann? Schließlich kandidierte Theurl als Vertreter der Bank in der Stimmgruppe eins für den Vorstand, und mit Rentenantritt ist diese Vertretungsbefugnis nicht mehr vorhanden. „Ich bleibe trotzdem Obmann“, erklärt Franz Theurl. „Ich verfüge weiterhin über das aktive und passive Wahlrecht im TVB.“ Denn er habe zwei weitere Einrichtungen, mit denen er in der Stimmgruppe drei beitragspflichtig sei, und das berechtige ihn, weiterhin Obmann zu sein, meint der angehende Pensionist. Welcher Art diese Unternehmungen sind oder wie sie heißen, wollte Theurl nicht preisgeben.

Auch die Tourismusbehörde des Landes bestätigt diese Ansicht. „Ganz grundsätzlich sieht das Tiroler Tourismusgesetz vor, dass ein gewählter Mandatar seine Funktion im TVB verliert, wenn er aus diesem Unternehmen ausscheidet, sofern damit der Verlust der Wählbarkeit eintritt“, führt Behördenleiter Gerhard Föger aus. „Franz Theurl ist jedoch aus weiteren Titeln beitragszahlender Unternehmer des TVB Osttirol. Daher ist seine Wählbarkeit weiterhin gegeben.“ Das Tourismusgesetz stelle hier nicht auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Stimmgruppe ab, so Föger weiter. „Franz Theurl kann daher weiter seine Obmannfunktion ausüben.“