Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 26.06.2018


Innsbruck

Ortstaxe in Innsbruck soll verdoppelt werden

Der Aufsichtsrat des TVB Innsbruck spricht sich für eine einheitliche Kurtaxe von 2 Euro im gesamten Verbandsgebiet aus.

© Thomas BöhmIn Innsbruck und dem Großteil seiner Feriendörfer liegt die Kurtaxe aktuell bei einem Euro – im Tirol-Vergleich ein niedriger Betrag.Foto: Böhm



Von Denise Daum

Innsbruck – Ein Tourismusverband, zwei verschiedene Ortstaxen-Sätze – während Nächtigungsbetriebe in Kühtai, Mieming und Oberperfuss zwei Euro pro Nacht einheben, zahlen Gäste in den übrigen Orten des Verbandsgebiets des TVB Innsbruck nur einen Euro. Der TVB-Aufsichtsrat hat sich in seiner vergangenen Sitzung einstimmig dafür ausgesprochen, die Ortstaxe einheitlich in allen Orten mit zwei Euro festzusetzen. Folgt die Generalversammlung im November dieser Empfehlung, tritt die Erhöhung mit 1. Jänner 2020 in Kraft. Für den TVB würde das ein Einnahmeplus von 2,3 Millionen Euro jährlich bedeuten.

TVB-Innsbruck-Geschäftsführerin Karin Seiler-Lall betont, dass die Mehreinnahmen nicht in bestehende Tätigkeiten fließen werden. Vielmehr soll zum einen „ein direkter Mehrwert für den Gast vor Ort geschaffen werden“. Das heißt, dass die Leistungen der Gästekarte ausgebaut werden sollen, etwa durch Verbesserungen beim öffentlichen Verkehr. Derzeit können Touristen lediglich die Öffis außerhalb des Stadtgebiets gratis nützen, jedoch nicht im Stadtgebiet. Zum anderen sollen die Mehreinnahmen in innovative Projekte investiert werden. Seiler-Lall zufolge sollen das nicht „normale Aussichtsplattformen oder Bankerln“ sein, sondern Besonderheiten, mit denen Innsbruck internationale mediale Aufmerksamkeit bekommt. Derartige Projekte seien bereits ausgearbeitet, aber noch nicht präsentationsfähig.

Seiler-Lall geht davon aus, dass die Generalversammlung einer Erhöhung zustimmen werde.

Die Kurtaxe ist in Innsbruck im Tirol-Vergleich niedrig angesetzt. Von den 34 Tourismusverbänden liegt bei 18 der Satz über zwei Euro.