Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 28.06.2018


Raiffeisen-Jubiläum

„Genossenschaften aktueller denn je“

200 Jahre nach der Geburt von Friedrich Wilhelm Raiffeisen feiert diese Woche auch der Sektor in Tirol.

© RLB-Chef Johannes Ortner (links) und Raiffeisenverband-Geschäftsführer Peter Sapl.Foto: Raiffeisen/Oss



Innsbruck – „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“, hatte Friedrich Wilhelm Raiffeisen seine Genossenschafts-Gründungsidee begründet. Wie auch in Deutschland und der Schweiz feiert Raiffeisen in Österreich heuer den 200. Geburtstag des Gründervaters. Bei den Raiffeisen-Jubiläumstagen beschäftigt sich der Sektor bei einer Veranstaltung in Innsbruck noch bis Freitag mit der Zukunft des Genossenschaftswesens und den Herausforderungen im Land.

„Keine andere Organisation ist so stark mit Tirol verwurzelt wie Raiffeisen“, betont der Geschäftsführer des Raiffeisenverbandes Tirol, Peter Sapl. Mit 131.000 Mitgliedern ist jede sechste Tirolerin und jeder sechste Tiroler Genossenschafter und damit Miteigentümer. Dazu kämen über 1400 ehrenamtliche Funktionäre und 4200 Beschäftigte. Unter dem Giebelkreuz-Dach gebe es in Tirol 66 Raiffeisenbanken und 92 weitere Genossenschaften, darunter Molkereien, Lagerhäuser, Sägereien und Energieunternehmen.

Genossenschaften und das Modell Raiffeisen seien bereits als antiquiert und überholt eingestuft worden, sagt Raiffeisen-Landesbank-Chef Johannes Ortner. Seit der Finanzkrise seien die Genossenschaftswerte aber wieder aktueller denn je. „Carsharing, Shared Spaces oder Booksharing – all das, was heute so hip und modern klingt, ist Genossenschaft. Bei all diesen Initiativen geht es darum, gemeinsam etwas zu schaffen, was alleine nicht möglich wäre“, sagt Ortner.

Es gebe weltweit 900.000 Genossenschaften mit 800 Mio. Mitgliedern. Die Genossenschaft sei eine sehr zeitgemäße und innovative Rechtsform, die sich auch bei Start-ups immer mehr durchsetze: vom Hallenbad in Zürich bis zu einer Genossenschaft im Unterland, die das „Naturjuwel Rofan“ mit einer Seilbahn und einem barrierefreien Weg erschließen will, oder der ersten „Europäischen Genossenschaft (SCE)“ Österreichs beim Projekt READ (historische Handschriften werden in Satzschrift „übersetzt“) an der Uni Innsbruck. (va)




Kommentieren


Schlagworte