Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 11.09.2018


Osttirol

Virgen plant Alpin-Akademie

In Virgen soll eine neue Bildungseinrichtung entstehen. Thema soll die Zukunft von alpinen Räumen sein.

© OblasserEingebettet in eine beeindruckende Gebirgslandschaft, will die Gemeinde Virgen eine Akademie für Natur und alpine Räume errichten.Foto: Oblasser



Von Catharina Oblasser

Virgen – Die Zukunft von alpinen Räumen: Dieses Thema soll bei einer neuen Bildungseinrichtung in Virgen im Mittelpunkt stehen. Zurzeit erarbeiten die Virger gemeinsam mit Expertengruppen eine Machbarkeitsstudie. Diese wird über ein Leader-Projekt finanziert. Vorläufiger Name der geplanten Einrichtung: „Natur Aktiv Akademie Osttirol“ mit Sitz in Virgen.

„Wir denken dabei an Lehrgänge und Postgraduate-Ausbildungen“, sagt der Virger Bürgermeister Dietmar Ruggenthaler. „Alpine Räume gibt es ja nicht nur in Tirol. Die Herausforderungen und Chancen sind überall die gleichen.“ So könne die neue Akademie nicht nur Probleme wie Abwanderung behandeln, sondern vor allem das Potenzial erheben, das es in Gebirgsregionen gibt.

Die Idee zur „Natur Aktiv Akademie“ sei aus dem Bürgerbeteiligungsprojekt „Virgentaler Perspektiven“ entstanden, erklärt der Bürgermeister. Dabei ist auch die Gemeinde Prägraten mit im Boot. Das „Sonnendorf“, wie Virgen auch genannt wird, ist aus eigener Sicht prädestiniert für eine solche Bildungseinrichtung. Einerseits verfügt es über ursprüngliche Natur ohne große Erschließungen. Das Virgental ist von allen Seiten vom Nationalpark Hohe Tauern umgeben. Andererseits hat das Virgental durch den naturnahen Tourismus mit stetig sinkenden Nächtigungszahlen zu kämpfen.

Die Akademie soll dazu beitragen, aus der Natur auch eine entsprechende Wertschöpfung zu erzielen.