Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 19.09.2018


Osttirol

Heimisches Frischfleisch rund um die Uhr

Ein Sillianer Metzgereibetrieb hat in Lienz einen Automaten für Fleisch, Wurst und Speck installiert. Der Zuspruch ist enorm.

null

© Blassnig Christoph



Von Christoph Blassnig

Lienz – Am Montag sind die meisten Einschübe im neuen Fleischautomaten leergekauft und müssen wieder aufgefüllt werden. „Das Gerät ist ein echter Renner“, wissen die Bediensteten im Geschäft Tiroler Eck am Markt zu berichten. Zehnmal am Tag werde der Automat mindestens fotografiert. Menschen gingen zuerst daran vorbei, hielten inne, machten ungläubig kehrt und würden sich die Sache genauer anschauen.

„Einkaufen rund um die Uhr“, so steht es in großen Lettern auf der Seite. Und genau darum geht es, meint Andreas Ortner, Metzgermeister aus Sillian: „Unser Angebot an hochwertigen heimischen Fleisch- und Wurstwaren stellen wir damit auch außerhalb unserer Öffnungszeiten sicher.“ Der Junior habe in der Berufsschule davon gehört und gesagt, dass die Kollegen in Nordtirol das schon verbreitet anbieten würden. „Ich war skeptisch und habe ihm dennoch freie Hand gelassen. Wir ziehen in einem Jahr Bilanz“, so der Fleischer.

Vorgestern Vormittag waren die Bratwürstl, Grillwürstl, Frankfurter und Käsegriller ausverkauft, ebenso Rumpsteak, Hüftsteak, Rückensteak vom Schwein, Diavolo- und Hauswürstl. „Bis auf einen beliebten Energydrink, Kartoffelsalat und zwei Cocktailsaucen haben wir nur regionale Fleisch-, Wurst- und Speckspezialitäten im Kühlautomaten“, sagt Metzgermeister Ortner. Noch sei man am Testen, welches Sortiment am besten angenommen werde.

Der mechanische Verkaufsstand informiert seinen Besitzer mittels App selbsttätig über jede Aktion: Was wird gerade ausgegeben, was ist in welcher Stückzahl noch vorhanden, liegt eine Störung vor. Die Waren werden nach Bedarf in Sillian vakuumiert und jeweils am Montag nach Lienz geliefert. Zwei Wochen Haltbarkeit reichen laut dem Fleischhauer leicht aus.

„Im Sommerhalbjahr bin ich durchaus optimistisch und die ersten Wochen zeigen einen enormen Zuspruch, der mich selbst überrascht“, sagt Ortner. Schönes Wetter am Wochenende sei für viele ein Anlass für eine spontane Grillerei. Da finden die gekühlten Fleischwaren reißenden Absatz. „Zu den unmöglichsten Zeiten wird gekauft“, muss der Meister lächeln.

„Im Winterhalbjahr werden wir das Sortiment wohl zur Hälfte austauschen“, vermutet Andreas Ortner. Er könne sich sogar portionierte Gerichte wie Gulasch oder Schweinsbraten mit Knödel und Kraut aus dem Automaten vorstellen. „Unsere Überlegungen gehen in diese Richtung, noch sind wir aber nicht so weit. Jedenfalls freut es mich sehr, dass eine Innovation so gut ankommt.“