Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 05.10.2018


Standort Tirol

Hotelkette Harry’s Home expandiert

Die Tiroler Hoteliersfamilie Ultsch will ihre Hotelkette Harry’s Home von derzeit fünf auf rund 15 Standorte erweitern.

© harry shomeDie Familie Ultsch hat mit der Harry’s-Home-Kette in den kommenden Jahren noch viel vor.Foto: Harry’s Home



Von Max Strozzi

Innsbruck – Die Innsbrucker Hoteliersfamilie des ehemaligen Tiroler Hotellerie-Obmanns Harald Ultsch will mit ihrer Hotelkette Harry’s Home kräftig expandieren. Derzeit sind fünf Harry’s-Home-Hotels in Betrieb – in Wien, Dornbirn, Graz, Linz und München. Wie aus dem jüngsten Jahresabschluss für das Jahr 2017 hervorgeht, ist aber damit noch lange nicht Schluss. „Weitere sechs Standorte in der Schweiz sowie in Österreich und Deutschland sind vertraglich fixiert und in den nächsten Jahren zu realisieren“, heißt es darin. Bis 2025 soll die Kette auf rund 15 eigen­gemanagte Hotels erweitert werden.

Hotelier Harald Ultsch bestätigt die Pläne. Als Nächstes werde im April 2019 ein Hotel in Zürich eröffnet. Im kommenden Jahr stehe auch der Spatenstich in Bern an, während für weitere Standorte in Lienz und Berlin noch Bauverhandlungen zu führen seien. „Es ist uns gelungen, in Deutschland und der Schweiz Fuß zu fassen. Jetzt kommen wir in die nächste Dimensio­n, weil wir die Strukturen schaffen konnten, um das Thema Harry’s Home zu multiplizieren“, schildert Ultsch. Die Betriebe werden wie Franchise-Betriebe geführt.

Insgesamt setzten die bestehenden fünf Harry’s-Home-Häuser im Vorjahr laut Ultsch rund 12 Mio. Euro um und beschäftigten 110 Mitarbeiter. Dabei liefen die einzelnen Standorte unterschiedlich, wie aus dem Jahresabschluss ersichtlich wird. In Wien sei der Umsatz gesteigert worden, eine Steuerrückstellung habe das Ergebnis ins Negative gedreht. Dornbirn wird ein guter Geschäftsverlauf mit stabilen Umsätzen attestiert. In Graz sei dank Anpassung des Konzepts und „kostenreduzierende Maßnahmen“ das „bisher beste Jahr“ des Hotels gewesen. Auch Linz zeige einen „guten und stabilen Geschäftsverlauf“. Das noch junge Hotel in München hab­e im zweiten „Voll-Jahr“ die Erwartungen übertroffen.