Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 26.11.2018


Osttirol

Team Osttirol bei TVB-Wahl siegessicher

null

© Team Osttirol



Am 29. Jänner 2019 wählen die Osttiroler TVB-Mitglieder neu. Das Landesverwaltungsgericht hatte die Wahl vom 18. Dezember 2017 aufgehoben. Begründung: Fristen seien nicht eingehalten worden. Das Team Osttirol ist die „Opposition" in den TVB-Gremien. Die Gruppe um den Zillertaler Liftunternehmer Heinz Schultz und den Kalser Vizebürgermeister Martin Gratz hatte 2017 das Nachsehen gehabt. Das Team Osttirol errang zwar die Hälfte aller wählbaren Sitze (zwölf) im Aufsichtsrat, ging aber bei der Besetzung aller wichtigen Funktionen leer aus. Franz Theurl blieb TVB-Obmann und vergab die weiteren Führungsposten ausschließlich an die Mitglieder seiner Bezirksliste.

Kürzlich hielten Gratz und seine Mitstreiter ihre Jahreshauptversammlung ab. „Am 29. Jänner werden wir gewinnen, dann starten wir die langersehnte Erneuerung im Osttiroler Tourismus", erklärt Gratz. Eigentlich habe man schon im Dezember 2017 gewonnen, meint er, denn betrachte man die abgegebenen Stimmen, so habe das Team Osttirol in jeder der drei Stimmgruppen besser abgeschnitten als Theurls Liste. Nach dem Wahlsystem im Tourismus entscheidet aber — so wie in vieler Hinsicht auch bei politischen Wahlen — die Zahl der Mandate und nicht die der Stimmen über Sieg und Niederlage. Deshalb nützte der Stimmenüberhang dem Team Osttirol nichts. Um den Sieg bei der TVB-Wahl am 29. Jänner 2019 zu sichern, bräuchte das Team Osttirol acht der zwölf Aufsichtsratssitze, die im Rahmen der Wahl vergeben werden. (TT, co)