Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 29.11.2018


Bezirk Kufstein

Am Berglsteinersee gehen die Lichter aus

Verlängerung des Pachtvertrages ist gescheitert. Prämierte Wirtshausbetreiberin hört auf, Besitzerin sucht nun Käufer.

© Grießenböck



Von Wolfgang Otter

Breitenbach — Schade — das ist das am meisten gehörte Wort, wenn es um das Wirtshaus am idyllischen Berglsteinersee geht. Schade deshalb, weil mit 9. Dezember vorläufig Schluss mit der Gastronomie an einem der beliebtesten Ausflugsziele im Unterland ist. Die von Fallstaff und anderen Restaurantkritikern prämierte Wirtin Ursula Gwiggner sperrt nach neun Jahren zu. „Mit schwerem Herzen", wie sie zur TT sagt. Kein Wunder, geschieht es auch nicht ganz freiwillig. Das kleine Wirtshaus wurde einst vom Kramsacher Unternehmer Sepp Kreidl errichtet, der wiederum das Grundstück dafür von einer Kundlerin pachtete. Nach 25 Jahren, die nun um sind, läuft der Vertrag aus, das Gebäude fällt der Grundbesitzerin zu, wie Kreidl erklärt. Damit muss er auch den Vertrag mit Gwiggner lösen. Ihm gehöre aber weiterhin die Kanalisation. Also keine leichten rechtlichen Verhältnisse. Die Kundlerin und Kreidl wurden sich über die Höhe des Kaufpreises bzw. der Pacht nicht mehr einig. Die finanziellen Vorstellungen lagen weit auseinander, wie zu hören ist.

Bedauern herrscht auch beim Breitenbacher Bürgermeister LA Alois Margreiter, ist der als Naturdenkmal unter Schutz gestellte See doch ein besonderes Juwel. „Für den Ort wäre es wichtig, dass da oben der Gastbetrieb weiterläuft." Man habe auch gerade den Parkplatz am nordöstlichen See-Bereich vergrößert, zudem die Liegewiese angepachtet und stelle diese wie auch die Parkplätze kostenlos zur Verfügung. Auch für Markus Kofler, GF des TVB Alpbachtal-Seenland, ist es wünschenswert, dass der Betrieb am See wieder geöffnet wird, „weil das ein interessantes Ausflugsziel ist". Noch dazu gab es in den vergangenen Jahren mehrere Betriebsschließungen im Verbandsgebiet.

Die Besitzerin ist im Gespräch mit der TT überzeugt, „dass es weitergeht" und sie einen Käufer findet. Der hat nur die Option auf einen Gastronomiebetrieb, alles andere ist durch die Widmung ausgeschlossen.