Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.12.2018


Bezirk Kitzbühel

Skishow und Tribute-Bands im Pillerseetal-Winter

TVB, Bergbahn und Gemeinde sorgen für die Winterhighlights in Fieberbrunn und im Pillerseetal. Zum Vorsilvester am 30. Dezember werden Tausende Besucher erwartet.

© Michael MaderRund um die neue Bühne bei der Enzianhütte wird es sich heuer abspielen: Hüttenbetreiber Robert Rackwitz, Armin Kuen, Toni Niederwieser, BM Walter Astner und Bernhard Pletzenauer (v. l.) freuen sich schon.



Von Michael Mader

Fieberbrunn – Auch wenn man in Fieberbrunn bereits am 1. Dezember die ersten Lifte hat öffnen können, lässt der Schnee noch etwas auf sich warten. Bergbahnen-Geschäftsführer Toni Nieder­wieser rechnet aber nicht zuletzt aufgrund einer Investition von 7,3 Millionen Euro rechtzeitig zur Weihnachtssaison mit einem durchgängigen Skibetrieb.

Durch die Erweiterung des Speicherteichs Streuböden auf insgesamt 155.000 Kubikmeter sei ein Meilenstein in Sachen Schneesicherheit gelegt worden. Dafür sorgen unter anderem 28 zusätzlich angeschaffte Schneekanonen, der Ausbau der Schneileitungen Streuböden-Zillstatt und die Errichtung eines neuen Pumpenhauses. Seit dem Zusammenschluss im vergangenen Jahr mit dem Skicircus Saalbach-Hinter­glemm-Leogang und nun Fieberbrunn gehöre man zu den weltgrößten Skigebieten: mit 70 Seilbahnen und Liften, 270 Abfahrtskilometern und 60 Skihütten. „Die Bergbahnen Fieberbrunn gibt es seit 1958 und sie bestehen aus 150 einheimischen Gesellschaftern“, sagt Niederwieser.

Dass die Gäste in Fieberbrunn aber nicht nur Ski fahren können, dafür sorgt ein umfangreiches Rahmenprogramm, das durch eine Kooperation von Gemeind­e, Tourismusverband und Bergbahnen ermöglicht wurde. Das Gesamtbudget dafür beträgt 160.000 Euro. So hat Projektleiter und Ideengeber Bernhard Pletzenauer von der Agentur P3 unter anderem im vergangenen Winter auf der Bühne neben dem Doischberg den „Winterkönig“ inszeniert. Aus der ursprünglichen Skishow wurde eine spannende Geschichte gemacht: Von der dunklen Urzeit bis zur glanzvollen Gegenwart erzählt der Winterkönig seine Geschichten, die aus der Feder des Fieberbrunners Manfred Fuschlberger stammen. Die neue Choreographie mit kunstvollen Einlagen der Skischul-Mitarbeiter auf der Piste kommt von Magdalena Trixl und die aufwändigen Kostüme vom Fieberbrunner Modedesigner Michael Schneider. Bei freiem Eintritt ist die Premiere am 25. Dezember – danach jeden Dienstag ab 20 Uhr.

Rockig wird es dann bei der großen Vorsilvesterparty am 30. Dezember ab 20 Uhr in Fieberbrunn, zu der wieder Tausende Gäste und Einheimische erwartet werden. Neben dem Fackellauf der Skischule und einer „Barock-Feuerwerksshow“ erwartet die Gäste die Guns’n’Roses-Tribute-­Band. „Ich bin kein Freund von klassischen Feuerwerken. Dieses Barockfeuer­werk als Kombination aus Klang und Pyrotechnik kann ich mir als Alternative zur Lasershow der letzten Jahre aber vorstellen“, erklärt dazu Bürgermeister Walter Astner.

Mit den Tribute-Konzerten will Fieberbrunn im kommenden Winter laut TVB-Geschäftsführer Armin Kuen Neuland bestreiten. Auf der neu ausgerichteten Bühne neben der Enzianhütte wird es sich in dieser Saison abspielen: Nach Guns’n’Roses spielt am 11. Jänner die Tribute-­Band Dove c’è Musica Lieder von Eros Ramazotti. Am 1. Februar tritt eine Cover-Band von den Foo Fighters auf, am 15. März von Queen, und am 29. März von Pink.

Zuvor aber steht die Gemeinde Hochfilzen im Mittelpunkt: Wie berichtet, feiert dort der Biathlon-Weltcup von 13. bis 16. Dezember sein 25. Jubiläum. Wer selbst Biathlon-Luft schnuppern will, hat im Pillerseetal zahlreiche Möglichkeiten. Unter anderem kann bei den Biathlon-Camps im Jänner und März des kommenden Jahres brandneues Skimaterial getestet werden und erfahrene Trainer geben Tipps für die Loipe und den Schießstand. Beim abschließenden Biathlon-­Bewerb können die Teilnehmer dann zeigen, was sie gelernt haben.

Alle Informationen zum Weltcup und dem nordischen Opening sowie den verschiedensten Veranstaltungen gibt es im Internet auf der Homepage des Tourismusverbands PillerseeTal unter www.pillerseeta­l.at.