Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 12.01.2019


Osttirol

Lienzer Bergbahnen erreichen 5-Mio.-Marke

Die Eigentümervertreter Blanik und Theurl kündigen eine Weiterentwicklung der Lienzer Bergbahnen an.

Die Eigentümer Stadt Lienz und TVB Osttirol wollen die Lienzer Bergbahnen Sommer wie Winter weiterentwickeln.

© Blassnig ChristophDie Eigentümer Stadt Lienz und TVB Osttirol wollen die Lienzer Bergbahnen Sommer wie Winter weiterentwickeln.



Von Christoph Blassnig

Lienz – Nach vielen sorgenvollen Jahren und Diskussionen um eine baldige Schließung des Hochstein-Skigebietes können die Lienzer Bergbahnen (LBB) erstmals wieder ein positives Wirtschaftsergebnis vermelden. Das teilen die beiden Eigentümervertreter Elisabeth Blanik (Aufsichtsratsvorsitzende, Stadtgemeinde Lienz) und Tourismusverbandsobmann Franz Theurl (Blaniks Stellvertreter im Aufsichtsrat) in einer Aussendung mit. Die Jahresbilanz 2017/18 sei, bestätigt von einem externen Wirtschaftsprüfer, erfreulich. So sei eine „bemerkenswerte“ Umsatzsteigerung um eine Million auf die jahrelang anvisierte Marke von fünf Millionen Euro zu verzeichnen.

„Der daraus resultierende ordentliche Cashflow von 1,3 Millionen Euro, vor Leasingverpflichtungen, ermöglicht im Bereich anstehender Investitionen wesentlich mehr Handlungsspielraum“, verkünden die Eigentümervertreter. Die Mehreinnahmen verdanke man einer guten Wintersaison sowie einem stark gestiegenen Sommer­ergebnis. „Die getätigten Maßnahmen seitens der Stadtgemeinde Lienz, des Tourismusverbandes Osttirol sowie privater Unternehmer und Vereine zeigen Wirkung“, freuen sich Blanik und Theurl und meinen unter anderem den Bikepark am Hochstein.

Mit dem Bau einer Mountainbike-Abfahrtsstrecke von der Moosalm (Lakata Trail) inklusive Liftbeförderung wurde 2017 der Grundstein zu einem Bikepark Hochstein Lienz gelegt. Es gibt Übungs­parcours, weitere Trails sind in Planung. Angekündigt ist die Fertigstellung des Stern-Trails von der zweiten Sektion. Die Ganzjahresrodelbahn Osttirodler und ein Hochseilgarten auf der Moosalm tragen das Ihrige zu den gestiegenen Besucherzahlen am Hochstein im Sommerhalbjahr bei. Einen besonderen Mosaikstein sieht Elisabeth Blanik in der Einbindung der Bürger und Anrainer: „Damit konnten eine positive Grundstimmung und konkrete Projektpläne für den Hochstein erarbeitet werden.“ Ein Wegekonzept mit neuen Beschilderungen stehe vor der Umsetzung.

Einen neuen Frequenzbringer für den Bergsommer am Zettersfeld kündigt Franz Theurl an. Auf den Wegen von der Bergstation der Gondelbahn über das Jugendheim, die Panorama-Alm Mecki’s bis zur Naturfreundehütte soll noch heuer aus Mitteln des TVB ein Familienpark entstehen. An 16 Stationen sind Abenteuer-Minigolfanlagen und Erlebnisspielplätze geplant. Ein Gestaltungskonzept dafür liegt bereits vor.

Die Eigentümervertreter sehen Potenzial zur Erlössteigerung bei beiden Lienzer Skigebieten und glauben an eine Attraktivierung des Bergsommerangebotes der Region Lienzer Dolomiten. „Erste Umsetzungsschritte dafür haben wir schon eingeleitet“, erklärt die Aufsichtsratsvorsitzende. Für Blanik steht fest, dass man an der Weiterentwicklung der Lienzer Bergbahnen festhalte. Im Frühjahr würden im Aufsichtsrat die Weichen dafür gestellt. „Eine Arbeitsgruppe soll einen Stufenplan für die nächsten zehn Jahre erstellen – nach der TVB-Wahl.“