Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 22.03.2019


Bezirk Kufstein

Freizeitpark im Hochtal rückt ein Stück näher

Projektinitiator Michael Unger hat bereits die Basisfinanzierung für das neue Freizeitangebot im Hochtal aufgetrieben.

Michael Unger am Riedlhang mit Blick auf das Dorf Oberau. Auf der Wiese soll der Freizeitpark entstehen.

© SilberbergerMichael Unger am Riedlhang mit Blick auf das Dorf Oberau. Auf der Wiese soll der Freizeitpark entstehen.



Wildschönau – Vier Millionen Euro hat mittlerweile TVB-Obmann Michael Unger für den Freizeitpark im Zeichen des Wildschönauer Drachens, der von den Planern auf den Namen „Toni“ getauft wurde, aufgetrieben. 2,6 Millionen zahlt der Verband, 600.000 Euro die Gemeinde und 900.000 Euro haben private Investoren beigesteuert. Diese Privatbeteiligung sei bald zusammengekommen, erklärt Unger. Jetzt wolle man noch einmal das Kapital erhöhen.

Wie berichtet, ist am so genannten Riedlhang in Oberau im Endausbau ein umfangreiches Angebot geplant. Dazu gehören unter anderem ein Spielsee, ein Motorik-Park, ein 4D-Kino, in dem man eine virtuelle Rafting-Tour durch die Kundler Klamm machen kann, die Drachen-Schatzsuche und ein Spielplatz, ein Zip­Line-Ride (Stahlseilrutsche) und vor allem das Herzstück, der Alpine Coaster (Sommerrodelbahn) namens „Toni’s Drachenritt“. Erwartet werden an die 45.000 bis 55.000 Besucher im Jahr.

Von Anfang an hatte Unger erklärt, dass er den Park in mehreren Phasen umsetzen möchte. Das Fundament ist auf alle Fälle ein Alpine Coaster (Sommerrodelbahn) am Riedlhang in Oberau.

Der Touristiker will jetzt noch einmal eine 900.000 Euro hohe Privatbeteiligung einsammeln. So soll das Startkapital auf fünf Millionen Euro erhöht und der Park mit einem größeren Angebot eröffnet werden. Infos zur Beteiligung gibt es direkt bei Unger oder den Wildschön­auer Banken.

Bevor das Projekt Park beginnen kann, bedarf es aber noch aller Genehmigungen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Segen aus raumordnerischer Sicht.

Dazu wird auch ein Verkehrsgutachten benötigt, also Erhebungen, wie sich der Park auf die Landesstraße in Oberau und in Wildschönau auswirken wird. Außerdem hat die Naturschutzbehörde noch ein Wort mitzureden. Dann muss der Gemeinderat die Flächenwidmung beschließen und in weiterer Folge das Land zustimmen. Zumindest der Alpine Coaster soll noch heuer eröffnet werden. (ts,wo)