Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.04.2019


Bezirk Imst

Erlebnisgastronomie und Boliden in Ötztaler „Poleposition“

Andreas Brugger will mit Schauraum, Werkstatt und Gastronomie voll durchstarten.

Der Schauraum lässt Herzen von „Benzingesteuerten“ höherschlagen: Der Lamborghini von FC-Bayern-Star Franck Ribéry ist derzeit auf der Ötztaler Höhe  zu sehen und zu haben.

© PaschingerDer Schauraum lässt Herzen von „Benzingesteuerten“ höherschlagen: Der Lamborghini von FC-Bayern-Star Franck Ribéry ist derzeit auf der Ötztaler Höhe zu sehen und zu haben.



Ötztaler Höhe – Geht es nach dem Sölder Gastronom und Unternehmer Andreas Brugger, dann soll man in seiner neu konzipierten „Poleposition“ auf der Ötztaler Höhe als „Benzingesteuerter“ alles bekommen: Im Schauraum den Blick auf teils limitiert­e Ferraris, Lamborghinis, Bentley­s, Porsches, McLaren und Co. bzw. Motorräder verschiedenster Hersteller, im Café-Restaurant die Verpflegung samt Livemusik an den Wochenenden und hinten in der Werkstatt würden alle Marken repariert. Dementsprechend sieht die Preisgestaltung aus: Da gibt es etwa im Café für Stammkunden den Espresso um 1,90 Euro und ein paar Meter weiter den „Bentley Continental GT Speed“ für den Entschlossenen um 480.000 Euro.

Ein Ferrari Testarossa im neuen Poleposition.
Ein Ferrari Testarossa im neuen Poleposition.
- Paschinger

Der Name „Poleposition“ kommt auch nicht von ungefähr: Erstens sei es das erste Gebäude auf dem Weg ins Ötztal, zweitens gehe es nicht mehr nur um Autos, sondern auch um Motorräder, und drittens will Brugger durch sein Netzwerk Marken an diesen Standort bringen, „die man normalerweise kaum bis niemals zu Gesicht bekommt“, lautet das Credo.

Auch ein Bentley kann gekauft werden.
Auch ein Bentley kann gekauft werden.
- Paschinger

Und natürlich sollen seine Kunden auch in richtigen Kontakt mit den Boliden kommen. Zum einen werden ein Ferrari und ein Lambor-ghini auch zum Mieten für einen Tag oder eine kurze Tour zur Verfügung gestellt. Aber Brugger will auch sein Netzwerk nutzen, um ausgefallene Kundenwünsche bei der Fahrzeugwahl zu erfüllen. Momentan hat er den Lamborghini von Franck Ribéry im Schauraum – zwei Interessenten gebe es bereits, sagt der Manager. „Die Fahrzeuge werden gewechselt – alle 14 Tage sollte zumindest ein neues Ausstellungsstück dabei sein“, ergänzt Bruggers Werbeberater Bruno Mairhofer. Und bald, so Mairhofer, könnte auch ein Formel-1-Bolide zu bestaunen sein.

Manager Andreas Brugger.
Manager Andreas Brugger.
- Paschinger

Insgesamt sieht Brugger die „Poleposition“ aber als Erlebnisgastronomie, wo Feiern oder andere Veranstaltungen wie Modeschauen stattfinden können. Auch als Schauplatz für Podiumsdiskussionen mit Mobilitäts- oder Motorsportbezug könnte man dienen, so die Vision. (pascal)