Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 15.04.2019


Standort Tirol

Neuer Wohnraum in Telfs und Wattens

Die Neue Heimat Tirol (NHT) hat in der Telfer Südtiroler-Siedlung den zweiten Bauabschnitt mit 46 neuen Mietwohnungen samt Tiefgarage fertiggestellt.

Die Modernisierung der Telfer Südtiroler Siedlung schreitet voran: BM Christian Härting und LR Beate Palfrader (v. l.) sowie GF Hannes Gschwentner (NHT, r.) übergaben den Schlüssel an Familie Rössler.

© NHT/VandoryDie Modernisierung der Telfer Südtiroler Siedlung schreitet voran: BM Christian Härting und LR Beate Palfrader (v. l.) sowie GF Hannes Gschwentner (NHT, r.) übergaben den Schlüssel an Familie Rössler.



Telfs, Unterperfuss, Wattens – Die Neue Heimat Tirol (NHT) hat in der Telfer Südtiroler-Siedlung den zweiten Bauabschnitt mit 46 neuen Mietwohnungen samt Tiefgarage fertiggestellt. Nach 18 Monaten Bauzeit konnten die Schlüssel an die Bewohner übergeben werden. Das Investitionsvolumen für diesen Abschnitt beträgt sieben Millionen Euro, insgesamt steckt die NHT in Telfs bis 2026 ca. 50 Millionen Euro in die Errichtung von 320 Wohnungen.

„Die Modernisierung der alten Südtiroler-Siedlung ist ein positives Beispiel für die Schaffung von neuem Wohnraum unter Einbeziehung der Bestandsmieter“, lobte BM Christian Härting. Das Land Tirol trage mittels Wohnbauförderung dazu bei, „dass die Mieten auch in den neuen Wohnungen leistbar bleiben“, meinte Wohnbaulandesrätin Beate Palfrader. Wie NHT-Geschäftsführer Hannes Gschwentner erklärte, beträgt die Bruttomiete für eine Dreizimmerwohnung in der Anlage rund 662 Euro.

Für die NHT sei die Modernisierung der Südtiroler-Siedlungen aktuell das größte Bauprojekt, so Gschwentner. In Summe investiere man dafür in 15 Jahren ca. 260 Millionen Euro. Von Kufstein bis Zams entstünden so 1500 leistbare Wohnungen. In Telfs erfolgt im Frühjahr 2020 der Startschuss für den dritten Bauabschnitt mit ca. 64 Wohnungen.

Erstmals tätig ist die NHT im kleinen Unterperfuss: Bis zum Frühjahr 2020 entsteht dort eine neue Wohnanlage mit acht Eigentumswohnungen. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, die NHT investiert hier 2,7 Millionen Euro.

Apropos Spatenstich: In Wattens errichtet die gemeinnützige Wohnbaugesellschaft Alpenländische eine neue Wohnanlage. Auf dem Grundstück in der Peter-Rosegger-Straße befand sich eine Anlage aus dem Jahr 1945 mit 24 Wohnungen, das Gebäude musste aufgrund fortschreitender Baufälligkeit abgerissen werden. Das neue Projekt erzielt nun eine wesentlich höhere Wohndichte – nämlich drei Häuser mit insgesamt 46 Einheiten (35 Miet- und elf Eigentumswohnungen), dazu 65 Tiefgaragenplätze. Das Investitionsvolumen beträgt zehn Millionen Euro, die Fertigstellung ist bis November 2020 geplant. (TT)