Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 18.05.2019


Innsbruck-Land

Neuer Wasser-Hochbehälter der Hall AG nimmt Gestalt an

Christian Holzknecht, Vorstandsvorsitzender der Hall AG (l.), machte sich kürzlich selbst ein Bild von der Baustelle an der Salzbergstraße. Der neue Hochbehälter fasst in zwei Kammern 600 Kubikmeter Wasser.

© Hall AGChristian Holzknecht, Vorstandsvorsitzender der Hall AG (l.), machte sich kürzlich selbst ein Bild von der Baustelle an der Salzbergstraße. Der neue Hochbehälter fasst in zwei Kammern 600 Kubikmeter Wasser.



An der Salzbergstraße in Absam errichtet die Hall AG derzeit den neue­n Trinkwasser-Hochbehälter „Halltalerhof" mit integriertem Trinkwasser-Kraftwerk.

Zehn Jahre nach der Generalsanierung des Hochbehälters in der Walderstraße wird damit nun sein kleinerer Ableger an der Salzbergstraße komplett neu gebaut. Bereits im März war die in die Jahre gekommene Anlage an der Salzbergstraße endgültig abgerissen worden. Seit dem Jahr 1908 wurde hier Trinkwasser gespeichert, seit den 60er-Jahren auch Strom produziert. Das gespeicherte Trinkwasser wird auch künftig für die Erzeugung von Ökostrom genutzt: Zwei Turbinen erzeugen mit einer Leistung von 60 Kilowatt rund 310 Megawattstunden. Damit können 150 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgt werden.

Mit einer Höhe von knapp vier Metern und einem Innendurchmesser von 11,5 Metern pro Kammer wird der Hochbehälter künftig bis zu 600 m³ Wasser speichern können. Er soll die zeitlichen Schwankungen des Wasserangebots und -bedarfs ausgleichen und so für konstanten Druck im Netz sorgen. Zudem werden Löschwasserreserven sowie Reserven bei Störungen bereit gestellt. Hochbehälter und Trinkwasser-Kraftwerk sollen Anfang November ihren Betrieb aufnehmen. Die Hall AG investiert 1,7 Mio. Eur­o in die neue Infrastruktur. Während der Bauarbeiten kann es zu Verkehrsverzögerungen entlang der Salzbergstraße kommen. (TT)