Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 29.05.2019


Bezirk Schwaz

Schwaz ist bei Milcherzeugung Vizemeister

Josef Unterweger, Sonja Gschößer und Hannes Partl (r.) freut’s, dass immer mehr Endverbraucher hochwertige Milch aus der Region kaufen.

© DählingJosef Unterweger, Sonja Gschößer und Hannes Partl (r.) freut’s, dass immer mehr Endverbraucher hochwertige Milch aus der Region kaufen.



„Immer mehr Endverbraucher im Bezirk kaufen bewusst Milch aus unserer Region", freut sich Bezirksbauernobmann Hannes Partl. Anlässlich des am 1. Juni stattfindenden Weltmilchtags sei es daher an der Zeit, dafür einmal Danke zu sagen, unterstreicht er gemeinsam mit Bezirksbäuerin Sonja Gschößer und Bauernbund-Pressesprecher Josef Unterweger.

Der Bezirk Schwaz ist mit 1010 Milchlieferanten tirolweiter Spitzenreiter und bei der Menge der gelieferten Milch an sechs Milchverarbeitungsbetriebe sozusagen Vizemeister nach Kufstein: 83,43 Mio. Kilogramm Milch werden hier jährlich produziert. Die Bezirke Schwaz und Kufstein (85 Mio. kg) stellen damit fast die Hälfte der gesamten Tiroler Milch (336,6 kg) her. „Wir könnten den ganzen Bezirk problemlos mit unserer Milch versorgen", weiß Partl. In 39 % der österreichischen Haushalte würden laut Unterweger täglich Milch und Milchgetränke konsumiert. Gut 80 % der Konsumenten würden großen Wert auf gentechnikfreie Milch ohne künstliche Farb- und Konservierungsstoffe sowie Aromen legen. All das erfülle Tiroler Milch zu 100 Prozent, untermauern Partl und Gschößer und verweisen zudem auf die besonders hohen Tierschutzstandards.

Aufgrund der geographischen Gegebenheiten gibt es in Tirol besonders viele klein­strukturierte Milchvieh-Betriebe mit durchschnittlich 14,5 Kühen. Partl: „Die Milchproduktion ist bei uns besonders aufwändig. Das Bewirtschaften der steilen Hänge ist auch für die Bevölkerung wertvoll: Würden Felder zuwachsen, hätten viele Häuser weniger Sonne. Zudem werden Siedlungsgebiete vor Lawinen und Muren geschützt." (ad)