Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 30.06.2019


Bezirk Imst

Fünftes Naturparkhaus Tirols in Längenfeld zelebriert

Die Integration in die Landschaft wurde beim fünften Naturparkhaus Tirols in Längenfeld auch architektonisch ausgedrückt, z. B. in Form einer blühenden Dachwiese.

© PraxmarerDie Integration in die Landschaft wurde beim fünften Naturparkhaus Tirols in Längenfeld auch architektonisch ausgedrückt, z. B. in Form einer blühenden Dachwiese.



Als eine Art Scharnier zwischen Natur und Kultur wurde das neue Ötztaler Naturpark Haus am gestrigen Samstag offiziell gefeiert. Im Rahmen dieser Feier segnete Dekan Stefan Hauser sowohl das Gebäude als auch das revitalisierte Längenfelder „Schwefel-Badl". Das 2,7 Millionen Euro teure Haus bildet das Herzstück und gleichzeitig das Bindeglied aller Naturpark-Informationsstandorte im Ötztal.

Auf einer 270 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche werden derzeit in einer Dauerschau Exponate zur Ötztaler Naturvielfalt gezeigt und multimedial Informationen vermittelt. „In Tirol gibt es vier weitere Naturparks, die alle schon längere Zeit über ein Naturparkhaus verfügen. Mit dem neuen Ötztaler Naturpark Haus haben wir nun keinen Aufholbedarf mehr", resümiert GF Thomas Schmarda. Das Haus solle außerdem durch einen Shop mit regionalen Produkten, einem extern nutzbaren Seminarraum und einer Forschungsbibliothek seinen Aufgaben als Regionalentwicklungsstütze, Bildungseinrichtung und Forschungsstätte gerecht werden.

Die Hitze am Tag der Eröffnung gab LHStv. Ingrid Felipe Anlass, auf die Rolle von Naturschutz hinzuweisen: „Es gibt die Herausforderungen wie Verkehr und Klimawandel, die auf uns zukommen. Diesen Dingen können wir nur gemeinsam entgegentreten." Das Naturpark Haus sei ein Zeichen dafür, dass der Naturschutz in Tirol einen Mehrwert sowohl für Bildungsinstitutionen als auch für den Tourismus bedeute. „Es müssen nicht immer mehr Touristen sein. Im Vordergrund steht die Qualitätssicherung." Auch Naturpark-Obmann Ernst Schöpf definierte das behutsame Zusammenspiel von Naturschutz und Tourismus als Zielsetzung und zeigte sich mit der Zusammenarbeit von EU, Land Tirol, Ötztal Tourismus und den Gemeinden des Tales zufrieden. (prax)

LA Jakob Wolf, Naturpark-Obmann Ernst Schöpf, LHStv. Ingrid Felipe und Längenfelder BM Richard Grüner (v. l.) freuten sich über das Naturpark-Projekt.
LA Jakob Wolf, Naturpark-Obmann Ernst Schöpf, LHStv. Ingrid Felipe und Längenfelder BM Richard Grüner (v. l.) freuten sich über das Naturpark-Projekt.
- Praxmarer