Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.09.2019


Standort Tirol

Empl modernisiert Feuerwehren in China

Joe Empl, der vierte Josef im Familienunternehmen, betreut Kunden aus aller Welt, aber auch hiesige Feuerwehren.

© EmplJoe Empl, der vierte Josef im Familienunternehmen, betreut Kunden aus aller Welt, aber auch hiesige Feuerwehren.



Die Hälfte des Energiebedarfs der Empl Fahrzeugwerk Ges.m.b.H werde bereits über Photovoltaik gedeckt, erklärt Geschäftsführer Joe Empl. Für dieses Engagement im Bereich öko-effizienter Projekte wurde Empl bereits mit dem GBE (Green Blue Energy) Factory Award ausgezeichnet. Denn mit großflächigen Photovoltaikanlagen versorgt sich Empl in hohem Ausmaß selbst mit Strom.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Gerade in energieintensiven Produktions- und Gewerbebetrieben seien Energiekosten ein wesentlicher Aufwandsfaktor. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien könnten erhebliche Kosten eingespart werden, der Betrieb könnte konkurrenzfähig bleiben und gleichzeitig einen wesentlichen Beitrag für die Umwelt leisten. Aus diesem Grund habe die Firma Empl in den letzten Jahren intensiv in die Nutzung alternativer Energien wie Photovoltaik investiert. Doch auch in den weiteren Ausbau des Betriebes fließt Geld. In den Ausbau einer Halle in Kaltenbach wurden zwei Millionen Euro investiert, auch in eine Modernisierung der Produktionsstätte bei Leipzig seien 12 Millionen investiert worden. Die Geschäfte mit Aufbauten für Fahrzeuge laufen gut, sagt Joe Empl. 2018 lag der Jahresumsatz des Unternehmens bei 130 Millionen Euro und „das Wachstum geht weiter“. Für heuer wird ein Umsatz von 135 Millionen Euro erwartet. 20 Prozent davon werden in der Sparte Feuerwehr, 30 Prozent im Bereich Nutzfahrzeuge und immerhin 50 Prozent im Bereich Defense und Behörden erzielt, sagt Empl.

Große Umsatzzuwächse gebe es in China und Vietnam — vor allem in der Sparte Feuerwehr. Dazu musste auch die Prüfstraße im Zillertal adaptiert werden, denn in China gebe es „andere Normen“ und damit ein anderes Prüfsystem als in Europa. Auch Kunden im Mittleren Osten betreut Empl intensiv. Im Empl-Komplex wurde daher für Muslime ein eigener Gebetsraum eingerichtet. Denn: „Sämtliche Fahrzeuge, die exportiert werden, werden vorher von den Kunden abgenommen.“ Ebenfalls immer wichtiger werde der Versand von Fahrzeug-Teilen, viele Länder bestehen in Ausschreibungen auf Wertschöpfung im eigenen Land, Empl verschicke also Nutzfahrzeugteile und baue sie dann am Exportziel, beim Kunden, zusammen. (ver)