Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 21.09.2019


Standort Tirol

Thöni-Werk der Rekorde bringt 150 neue Jobs

Die Thöni Industriebetriebe eröffneten ihr neues Werk in Pfaffenhofen. Insgesamt 75 Mio. Euro wurden in die neue Riesenhalle investiert.

Start frei für das neue hochmoderne Werk in Pfaffenhofen (von links): Thomas Bock (Geschäftsführung), Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, LH Günther Platter, Arthur Thöni, Helmut Thöni, Anton Mederle (Geschäftsführung).

© Thomas BöhmStart frei für das neue hochmoderne Werk in Pfaffenhofen (von links): Thomas Bock (Geschäftsführung), Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, LH Günther Platter, Arthur Thöni, Helmut Thöni, Anton Mederle (Geschäftsführung).



Von Alois Vahrner

Pfaffenhofen – Vor über einem Jahrzehnt war Thöni in das Automobil-Zuliefergeschäft eingestiegen, mittlerweile ist dies zu einem der größten Umsatzbringer der Gruppe geworden. Etliche Autohersteller sind Kunden, mittlerweile wurden in bereits mehr als 50 Mio. Autos Alu-Komponenten aus Tirol eingebaut. Das Geschäft sei rasant gewachsen und verspreche wegen der Bemühungen um eine Leichtbauweise und des erwarteten E-Auto-Booms weiter sehr viel.

Nach einem langfristigen Großauftrag von Daimler hat sich Thöni für die mit 75 Mio. Euro größte Einzelinvestition der 55-jährigen Firmengeschichte (Arthur Thöni hatte 1964 mit einem Zwei-Mann-Schlosserbetrieb begonnen) entschieden, die nun in den letzten 17 Monaten im Rekordtempo umgesetzt wurde: Am neuen Standort in Pfaffenhofen wurde eine rund 23.000 Quadratmeter große Halle (mehr als 230 Meter lang und 18 Meter hoch) errichtet. Das nunmehr fünfte und bisher größte Aluminium-Strangpresswerk der Firma Thöni ist mit einer Presskraft von 5600 Tonnen ausgestattet. Dazu wurden eine in Europa bisher einzigartige Kombination mit einer IHU-Presse zur hochpräzisen Innenhochdruck-Formung, eine 5-Achs-Bearbeitungsanlage sowie eine hochmoderne roboterbediente Montageanlage eingerichtet. Jährlich sollen künftig 15.000 hochpräzise Aluminium-Profile und -Komponenten das neue Werk verlassen. Über 30.000 verschiedene Profile würden dank Hightech vollautomatisiert den Weg durch die verschiedenen Fertigungsschritte finden.

Dass man den Standort Pfaffenhofen gefunden habe, sei ein „absoluter Glücksfall“ gewesen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Helmut Thöni. Im neuen Werk würden bis zu 150 zusätzliche Beschäftigte tätig sein. Man wolle die Vision auch umsetzen, Europas leistungsfähigstes Strangpresswerk zu werden.

Großes Lob für den unternehmerischen Mut von Thöni spendete LH Günther Platter. Die Eröffnung des neuen Werks bedeute „einen großen Tag für das Oberland und den gesamten Wirtschaftsstandort Tirol“. Pfaffenhofens Bürgermeister Andreas Schmid zeigte sich ebenfalls sehr erfreut und sprach mit Hinweis auf Steuereinnahmen der Gemeinde und Kaufkraft für die gesamte Region von einem zu erwartenden „Turbo“.

Die Thöni Industriebetriebe verfügen über Standorte in Telfs, Pfaffenhofen, Landeck, Kufstein, Zeltweg, Kempten und Rovereto. Der Umsatz der Gruppe stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 von 260 auf 275 Mio. Euro. Die Exportquote liegt bei über 90 Prozent, die Zahl der Beschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten von 667 auf 755 erneut deutlich angestiegen.