Letztes Update am Mo, 14.10.2019 15:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Energiewirtschaft

Stromverbindung mit Südtirol wird 2020 realisiert

Die Stromverbindung mit Südtirol über den Brenner wird 2020 realisiert. Die Tiwag-Tocher Tinetz investiert im Wipptal rund 26 Millionen Euro.

Symbolfoto

© Tiroler Tageszeitung / Thomas BöSymbolfoto



Innsbruck, Rom – Der Zusammenschluss der Stromleitungen am Brenner rückt näher. Die Netzbetreiber Tinetz – eine 100-Prozent-Tochter der Tiwag – und die italienische Terna haben am Montag einen Vertrag unterzeichnet, der eine konkrete Zusammenführung der Stromnetze im Laufe des nächsten Jahres vorsieht.

Auf Südtiroler Seite laufen die Bauarbeiten für ein dazu notwendiges Umspannwerk am Brennerpass bereist auf Hochtouren. Die Tinetz erneuert aktuell das Leitungsnetz im Wipptal sowie die Umspannwerke in Vill und Steinach. Bei planmäßiger Fertigstellung könnte die Verbindung noch vor dem Sommer 2020 realisiert werden, so die Tinetz in einer Aussendung am Montag..

Die TINETZ-Geschäftsführer Thomas Trattler (li.) und Thomas Rieder (re.) unterzeichneten in Rom gemeinsam mit Michi Luigi (TERNA) die Verträge für die Wiederherstellung der Stromverbindung am Brenner.
Die TINETZ-Geschäftsführer Thomas Trattler (li.) und Thomas Rieder (re.) unterzeichneten in Rom gemeinsam mit Michi Luigi (TERNA) die Verträge für die Wiederherstellung der Stromverbindung am Brenner.
- TINETZ

„Der Zusammenschluss der Stromleitungen am Brenner schließt eine alte Wunde und rückt die beiden Landesteile wieder ein Stück näher zusammen“, erklärte Tiwag-Eigentümervertreter Landeshauptmann Günter Platter. Dabei handel es sichum ein echtes Leuchtturmprojekt der Europaregion Nordtirol, Südtirol und Trentino.

Für Tiwag-Vorstandsvorsitzenden Erich Entstrasser erhöht die zusätzliche Stromverbindung in den Süden die Versorgungssicherheit in Tirol noch weiter. Gemeinsam mit der ebenfalls fertiggestellten Gasleitungsverbindung über den Brenner werde die energiewirtschaftliche Zusammenarbeit mit Südtirol weiter ausgebaut. „Über unser Tochterunternehmen TIGAS sind wir bereits seit mehreren Jahren grenzüberschreitend in Südtirol erfolgreich tätig“, so Entstrasser.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Tinetz modernisiert Leitungsnetz im Wipptal

Seit dem Frühjahr modernisiert die Tinetz die 110-kV-Anlagen Richtung Brenner. Dabei werden insgesamt 27 Strommasten sowie das Leiterseil getauscht und erneuert. „Die Arbeiten für den Masttausch an der Strecke vom Umspannwerk Vill bis Steinach werden bis Ende Oktober weitgehend abgeschlossen sein“, erklären die Tinetz-Geschäftsführer Thomas Trattler und Thomas Rieder. Von Juni bis Ende Oktober 2020 erfolge dann auch der Austausch des Leiterseiles im Wipptal, die Versorgung werde dann bereits über die neue Verbindung zur TERNA über den Brenner von Italien aus erfolgen.

Die Tinetz investiert laut Aussendung im Wipptal insgesamt rund 26 Millionen Euro. (TT.com)