Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 20.10.2019


Innsbruck

Solidarität für Innsbrucker Flughafen, SP will Projekt hinterfragen

Den Innsbrucker Grünen attestiert VP-Stadtparteichef Christoph Appler eine „Klimahysterie“. Für FPÖ-Stadtrat Rudi Federspiel zeugt der jüngste Vorstoß von Bürgermeister Georg Willi und seinem Gemeinderatsklub von einer „Neandertaler-Mentalität“.

Der Flughafen Innsbruck steht im Zentrum einer veritablen politischen Zukunftsdebatte.

© Rudy de MoorDer Flughafen Innsbruck steht im Zentrum einer veritablen politischen Zukunftsdebatte.



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck — Wie berichtet, hat der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi nicht nur die Beschlussfassung eines 150-Mio.-€-Investitionspakets des Innsbrucker Flughafens jüngst absetzen lassen, sondern darüber hinaus durch seinen Klub Anträge einbringen lassen, welche die Zukunft des Flughafens generell hinterfragen sollen. So soll auch die Schließung eine solche Option sein. Die Einstellung der Inlandsflüge soll geprüft werden. Willi selbst sieht die Bedeutung des Airports schwinden.

Josef Margreiter ist Chef der neu geschaffenen Lebensraum Tirol Holding GmbH. Unter ihr firmieren die Tirol Werbung, die Agrarmarketing und die Standortagentur. Für ihn hat der Flughafen „unbestritten eine sehr hohe Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Tirol". Und das nicht nur für den Tourismus, sondern für die gesamte Wirtschaft. Natürlich müsse man sich heutzutage mit der Zukunft der Mobilität beschäftigen, sagt Margreiter. Jedoch werde das Fliegen immer Teil eines Mobilitätsmixes bleiben. So wie die Auto- werde sich auch die Flugzeugindustrie Gedanken über mehr Umweltverträglichkeit machen müssen. Es sei jedoch gefährlich, ein Verkehrsmittel zu reduzieren, ohne bereits über ausreichende Alternativen zu verfügen. Margreiter spielt damit auf den Bahnausbau an.

Während FPÖ-Stadtrat Rudi Federspiel Willi an die Bedeutung des Flughafens als wichtigen Arbeitgeber erinnert, hält Vize-BM Franz Gruber (VP) fest, dass das Investitionspaket (Sanierung Piste, Terminalausbau) unverzichtbar sei. Das sieht SP-Stadträtin Elisabeth Mayr nicht zwingend so. Erst auf ihr Ansinnen hin, kritisiert Mayr Willi, habe dieser den Akt absetzen lassen. Sie fordert vertiefende Informationen zur Notwendigkeit des Investitionspakets ein. Sie befürchtet eine „langfristige Einzementierung des Flughafens, die den Handlungsspielraum für längerfristige Überlegungen zu Verkehrs- und Klimapolitik und zu einer alternativen künftigen Nutzung des Grundstückes — Stichwort: neuer Stadtteil 2050 — einschränken".

Zudem würden der Stadt durch das Baupaket bis 2033 rund 13 Mio. € an Flughafen-Dividende verloren gehen, befürchtet Mayr. Die Pistensanierung ist auch für die SPÖ unstrittig — „die generelle Zukunftsfrage braucht aber eine breite Diskussion".

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.