Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 30.10.2019


Tirol

Tiroler Winzer schenkten reinen Wein ein

Das Land will mit den Tiroler Weinbauern künftig enger zusammenarbeiten.

Wenn verfügbar, wird bei Landesveranstaltungen künftig Tiroler Wein ausgeschenkt werden. Langfristig soll eine „Qualität-Tirol-Weinlinie“ geschaffen werden, welche durch das Agrarmarketing beworben wird.

© Thomas BöhmWenn verfügbar, wird bei Landesveranstaltungen künftig Tiroler Wein ausgeschenkt werden. Langfristig soll eine „Qualität-Tirol-Weinlinie“ geschaffen werden, welche durch das Agrarmarketing beworben wird.



Innsbruck – Es gärte im heimischen Weinbauverband. Die Aufregung war groß, die Stimmung im Keller, als drei Tiroler Händler gemeinsam mit dem ostösterreichischen Winzer Leo Hillinger eine neue Weinlinie präsentierten. Angestoßen hatte den Ärger, wie berichtet, die Tatsache, dass zwar ein stilisierter Landesadler auf dem Etikett der Flaschen prangte, den drei Tropfen der Name „Tiroler“ gegeben wurde, sie aber eigentlich im Burgenland produziert wurden. Auch bei einer Veranstaltung des Landes wurde der Wein ausgeschenkt, weshalb es unlängst eine Aussprache gab. Grundtenor: Die Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und heimischen Winzern soll vertieft werden.

Rückblende: Am 18. Oktober wurden in Wien die Tirolerin und der Tiroler des Jahres ausgezeichnet. Bei dem Empfang wurden Hillingers „Tiroler“-Weine ausgeschenkt, wie auch die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des Landes bestätigt: „Der an diesem Abend angebotene Wein wurde seitens des Weingutes unentgeltlich zur Verkostung zur Verfügung gestellt.“ Das stieß einigen Winzern sauer auf. „Wenigstens bei offiziellen Anlässen sollte auch Tiroler Wein ausgeschenkt werden“, kommentiert Peter Zoller, Obmann des Tiroler Weinbauverbandes.

Man habe sich diese Anregung zu Herzen genommen, heißt es in einer Stellungnahme des Landes, und „offensiv“ mit dem Weinbauverband Kontakt aufgenommen, „um Gespräche über zukünftige Kooperationen zu führen“.

Ein erstes Treffen zwischen dem Vorstand der Abteilung Repräsentation, Thomas Saurer, dem Geschäftsführer des Agrarmarketings Tirol, Matthias Pöschl, und Weinbauern-Obmann Peter Zoller gab es vergangenen Freitag. Zoller berichtet, dass hierbei „eine engere Kooperation und intensive Zusammenarbeit“ zwischen Land und Winzern vereinbart worden seien. Bei 14 bis Jahresende noch anstehenden Landesveranstaltungen solle, sofern möglich, Wein aus Tiroler Produktion ausgeschenkt werden. „Beim Verband wird angefragt, wir klären die Verfügbarkeit, und wenn diese gegeben ist, liefern unsere Bauern dann aus“, sagt Zoller, wobei anzumerken sei, dass die Bestände besonders ab Herbst gering seien.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Als langfristiges Ziel wurde festgehalten, dass eine ,Qualität-Tirol-Weinlinie‘ kreiert werden soll“, halten die Vertreter von Land und Agrarmarketing fest. Der Tiroler Winzer-Chef vergleicht es mit einer „ähnlichen Linie, wie es sie bei Schnäpsen bereits gibt. Diskutiert wurde über einen Weiß- und einen Rotwein.“ Wie genau das vonstattengeht, soll in den kommenden Monaten geklärt werden. Intern wollen die Weinbauern bzw. der Vorstand des Verbandes heute Abend erstmals über die Vorschläge diskutieren. (bfk)




Kommentieren


Schlagworte