Letztes Update am Do, 22.08.2013 20:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Standort Tirol

„Handl Tyrol“ erzielte 2012 Rekordumsatz

117,6 Millionen Euro betrug der Umsatz des Familienunternehmens im vergangen Jahr.



Pians – Der Tiroler Fleisch- und Wurstwarenhersteller „Handl Tyrol“ mit Sitz im Oberländer Pians bei Landeck hat im Jahr 2012 mit 117,6 Mio. Euro einen Rekordumsatz in seiner 111-jährigen Firmengeschichte erzielt. Dies erklärte Geschäftsführer Karl Christian Handl, der das Familienunternehmen zusammen mit seinem Bruder Markus Handl in vierter Generation führt, am Donnerstag bei einem Pressegespräch in Pians. Damit habe man im Vergleich zum Jahr 2011 um 2,1 Mio. Euro zugelegt.

Auch mit der bisherigen Entwicklung im heurigen Jahr zeigte sich der Tiroler „Speck-Kaiser“ zufrieden. Auf dem österreichischen Markt habe man im ersten Halbjahr um über zehn Prozent zulegen können, alle Märkte miteingerechnet betrage das Umsatzplus über fünf Prozent, erklärte Handl. Der Unternehmer betonte, dass das Jahr 2012 aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise trotzdem ein „schwieriges Jahr“ gewesen sei. Man habe deshalb „das ganze Jahr Preise erhöhen müssen“, eine Entwicklung, die der Handel mitgetragen habe. Der Geschäftsführer verwies in diesem Zusammenhang auch auf die „nicht positive Entwicklung“ des Fleischkonsums, der in der Europäischen Union um 1,9 Prozent zurückgegangen sei.

„Handl Tyrol“ beschäftigt nach eigenen Angaben insgesamt 520 Mitarbeiter und hält derzeit einen Exportanteil von über 60 Prozent. „Wir konnten innerhalb von sieben Jahren eine Verdoppelung erreichen“, zeigte sich Handl zufrieden. Im Jahr 1995 habe man beispielsweise gerade einmal einen Exportanteil von 0,2 Prozent aufgewiesen. Die Kernmärkte seien derzeit Deutschland, Italien, die Beneluxländer sowie Osteuropa. Insgesamt ist die Marke „Handl Tyrol“ in über 30 Ländern vertreten. An eine weitere Expansion ist gedacht. So würden derzeit etwa „einzelne Testsatelliten“ in Kanada in Stellung gebracht. Die Eigenkapitalquote des Unternehmens beträgt über 50 Prozent.

Das Traditionsunternehmen produziert laut eigenen Angaben 10.000 Tonnen an Fertigprodukten pro Jahr. Knapp 5.000 Tonnen würden von österreichischen Lieferanten stammen. Sämtliche Speckwaren und rund die Hälfte aller Wurstwaren firmieren mittlerweile unter dem AMA-Gütesiegel, sagte Geschäftsführer Karl Christian Handl der APA am Rande des Pressegesprächs. Mit der AMA kooperiert Handl Tyrol sei mittlerweile drei Jahren.

Die Geschichte von „Handl Tyrol“ begann im Jahr 1902, als der Urgroßvater der jetzigen Handl-Geschäftsführer eine Dorfmetzgerei in Pians eröffnete. Ab dem Jahr 1970 trieb vor allem sein Enkel, der jetzige Handl Tyrol-Aufsichtsratsvorsitzende Karl Handl die Entwicklung voran. Im Herbst 2011 übergab dieser schließlich das Unternehmen an seine Söhne. (APA)




Kommentieren