Letztes Update am Di, 15.05.2018 10:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

VKI klagte Starbucks wegen Mogelpackung

© imago stock&people(Symbolfoto)



Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat Starbucks wegen einer Mogelpackung beim Wiener Handelsgericht (HG) geklagt und Recht bekommen. Es sei irreführend, dass deren Kartons nicht einmal zur Hälfte mit Teebeuteln gefüllt waren, so der VKI am Dienstag.

Die Verpackung war etwa 15 cm lang und je neun cm hoch und breit. Und obwohl die Größe viel mehr Inhalt vermuten ließ, enthielt der Karton nur zwölf Teebeutel, die nicht einmal die Hälfte des verfügbaren Raums ausfüllten. Laut HG Wien wird der Durchschnittskonsument dadurch in die Irre geführt. Nach dem rechtskräftigen Urteil muss eine derartige Praxis in Zukunft unterlassen werden. (APA)