Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 01.08.2018


Unternehmen

Ikea wächst und setzt stärker auf Lieferung

Die Möbelkette Ikea rechnet in Österreich heuer mit drei Prozent mehr Umsatz. Möbel-Lieferung wird ausgebaut.

© SCANPIX SWEDENDie schwedische Möbelkette Ikea will bis 2021 in Österreich ihre zehnte Filiale eröffnen.Foto: EPA



Wien – Die Möbelkette Ikea rechnet heuer wieder mit einem starken Umsatzwachstum in Österreich. In seinem 40 Jahr erwartet der schwedische Möbelhändler ein Umsatzplus von rund drei Prozent, erklärte Ikea-Österreich-Chefin Viera Juzova bei einem Pressegespräch in Wien. 2017 erwirtschaftete Ikea Österreich laut eigenen Angaben mit knapp 3000 Mitarbeitern in acht Filialen und drei Abholstationen einen Umsatz von 722,8 Millionen Euro.

„Kurz gefasst sind es drei strategische Wege, die wir beschreiten: Wir möchten näher an die Kunden rücken, wir möchten noch leistbarer werden, und wir möchten nachhaltig wachsen und dabei klimapositiv agieren“, erklärte Juzova die Pläne der Möbelhandelskette in Österreich. Mit neuen Preisen für die Lieferung von Möbeln möchte man den Trend zum Online-Shopping und das veränderte Mobilitätsverhalten der Kunden verstärkt berücksichtigen. Bei Paketen bis zu 30 Kilogramm werde die Zustellung künftig generell 3,99 Euro kosten, ganze Einrichtungen würden um 99 Euro geliefert.

In der Wiener Innenstadt will Ikea bis 2021 eine zusätzliche Filiale eröffnen.

Laut der Erhebung des Standortberaters RegioData ist der Möbelmarkt im Vorjahr um 2,8 Prozent auf 5,3 Mrd. Euro gewachsen. Dabei teilen sich weiter die drei Möbelriesen XXXLutz, Kika/Leiner und Ikea rund zwei Drittel des gesamten Marktes. XXXLutz hält etwa 29 Prozent Marktanteil, Kika/Leiner rund 20 Prozent und Ikea 16 Prozent. (TT)