Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 07.08.2018


Unternehmen

IBM zieht in die Werkstätte Wattens ein

© Destination Wattens RegionalentwDas Gründerzentrum Werkstätte Wattens erhält mit IBM einen prominenten Neuzugang.Foto: Destination Wattens Regionalentwicklung



Wien – Das Gründerzentrum Werkstätte Wattens erhält prominenten Neuzugang. Der IT-Konzern IBM zieht mit einem eigenen Hub in die Start-up-Schmiede ein, teilten beide Unternehmen in einer gemeinsamen Aussendung mit. Damit schlägt nach der Ansiedlung eines Innovationszentrums der Fraunhofer Austria Research GmbH im Jahr 2016 das zweite international renommierte Unternehmen seine Zelte in der Werkstätte Wattens auf.

„Wir wollen mit diesem Standort einen IBM-Hub im Westen Österreichs errichten, um die lokalen Unternehmen bei ihrem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen“, sagt Patricia Neumann, Generaldirektorin IBM Österreich. Mit der Eröffnung eines eigenen Hubs wolle IBM das lokale Ökosystem unterstützen und neue Projekte mit Start-ups, bereits etablierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen entwickeln. Schwerpunkte werde man dabei in den Bereichen cloud-basierter Softwarelösungen sowie dem Einsatz der künstlichen Intelligenz IBM Watson setzen, heißt es in der Aussendung. Auch im Bereich des Programm­angebots werden IBM und die Werkstätte Wattens eng zusammenarbeiten. Alexander Koll, Leiter der Werkstätte Wattens, erhofft sich einiges von diesen Formaten: „Die Ansiedlung von IBM direkt vor Ort sowie gemeinsam organisierte Meet-­ups werden neue Kooperationen und Lösungsansätze in der Werkstätte und der gesamten Region fördern.“

Im Gründer- und Unternehmenszentrum Wattens sind rund 40 Unternehmen mit ca. 170 Mitarbeitern angesiedelt, rund ein Viertel der Firmen sind Start-ups. Es gibt Kooperationen mit der Universität Innsbruck und den Fachhochschulen Kufstein und MCI sowie dem ebenfalls in der Werkstätte Wattens angesiedelten Fraunhofer Innovationszentrum für digitale Transformation der Industrie. (TT)