Letztes Update am Fr, 02.11.2018 18:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unternehmen

Banken-Stresstest 2018: Erste Group und RBI unter EU-Schnitt

Dem Stress-Test wurde ein hartes Szenario zu Grunde gelegt: Ein Einbruch des Wirtschaftswachstums und inbesondere eine negative Entwicklung der Wirtschaft in Zentral-, Ost- und Südeuropa.

© APAVorstandschef Treichl spricht von einem der besten Halbjahresergebnisse in der Bankgeschichte.



London/Frankfurt/Wien – Die beiden österreichischen Großbanken Erste Group und Raiffeisen Bank International (RBI) haben beim diesjährigen Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) im Rahmen der Erwartungen abgeschnitten. Trotz höherer Kapitalquoten liegen sie im Vergleich mit den anderen EU-Banken aber nach wie vor unter dem Durchschnitt, da auch die anderen Banken ihr Kapital aufgestockt haben.

Sowohl Erste Group als auch RBI haben ihrer Ausgangskapitalausstattung im Vergleich zum Stresstest 2016 deutlich verbessert, betonen die FMA-Vorstände Klaus Kumpfmüller und Harald Ettl am Freitagabend in einer Aussendung von OeNB und FMA. Die österreichischen Banken dürften sich auf der in den vergangenen Jahren erreichten Eigenkapitalausstattung nicht ausruhen, sondern müssten weiterhin große Anstrengungen unternehmen, ihre Kapitalbasis aufzustocken, so die beiden Vorstände. In Summe seien die Austro-Banken heute besser aufgestellt und schockresistenter als vor der Krise.

Konkret ging die Erste Group diesmal mit einer Kernkapitalquote von 12,9 Prozent in den Stresstest – 2016 waren es 12,25 Prozent (fully loaded). Die nach dem harten Stress 2020 hypothetisch verbleibende Kernkapitalquote würde um 4,4 Prozentpunkte auf 8,5 Prozent sinken, hat die EBA erreichnet. Die RBI ging mit 12,7 Prozent ins Rennen – 2016 waren es 10,2 Prozent. Bei ihr würde nach dem harten Stress die Kernkapitalquote diesmal um 3 Prozentpunkte auf 9,7 Prozent fallen.

Banken verbesserten sich deutlich

Beide Banken würden damit signifikant über den Ergebnissen von 2016 liegen, betont die FMA. Damals fiel die Erste unter der Annahme eines harten Stressszenarios auf 8,02 Prozent und die RBI sogar auf 6,1 Prozent. Die Bank Austria wurde als drittes österreichisches Institut indirekt über die italienische UniCredit erfasst.

Die Euro-Banken sind diesmal im Schnitt mit einer Kernkapitalquote (CET-1) von 13,7 Prozent (2016: 12,2 Prozent) zum Test angetreten. Unter harten Stress fiel sie auf 9,9 Prozent (2016: 8,8 Prozent). Die durchschnittliche Kapitalvernichtung belief sich somit auf 3,8 Prozentpunkte. 2016 waren es 3,3 Prozentpunkte, geht aus einer Aussendung der Europäische Zentralbank (EZB) hervor. EU-weit waren es laut EBA im Schnitt 14,0 Prozent beim Start und 10,1 Prozent unter harten Stress Ende 2020, ein Minus von 3,95 Prozentpunkten.

Unter der 48 getesteten Großbanken verbesserte sich die RBI 2018 von Rang 25 auf Rang 16, die Erste fiel dagegen von Rang 22 auf Rang 26 zurück. Die getesteten 48 Banken – davon 33 im Euroraum – stehen für 70 Prozent der Banken-Vermögenswerte innerhalb der EU und auch der Eurozone.

Noch immer unter dem Durchschnitt in der EU

Mit den aktuellen Stresswerten liegen die beiden österreichischen Banken somit noch immer unter dem EU-Durchschnitt. Das liegt laut FMA vor allem daran, dass die Kapitalausstattung zwar signifikant verbessert worden ist, das Ausgangsniveau im internationalen Vergleich aber markant unterhalb des EU-Durchschnitts lag. Und auch die anderen Banken hätten beim Kernkapital aufgestockt.

Das von der EBA dem Test zugrunde gelegte hypothetische Stress-Szanario war hart: Es simulierte einen starken Einbruch des Wirtschaftswachstums, negative Entwicklungen der Wechselkurse sowie der Hauspreise und - was insbesondere für die österreichischen Banken relevant ist - sehr pessimistische Annahmen über die wirtschaftliche Entwicklungen in den meisten Zentral-, Ost- und Südosteuropäischen Staaten. Die Stressannahmen belasteten überdies einlagenstarke Institute überdurchschnittlich hart, so die FMA. (APA)