Letztes Update am Do, 24.01.2019 16:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Autobauer

Opel will Produktion am Stammsitz Rüsselsheim fast halbieren

Wegen fehlender Nachfrage will der vom französischen PSA-Konzern übernommene Autobauer die Produktion der Modelle Insignia und Zafira deutlich zurückfahren.

 Ein zerknitterter Wegweiser hängt an einem Lichtmast auf dem Opel-Gelände in Rüsselsheim.

© dpa Ein zerknitterter Wegweiser hängt an einem Lichtmast auf dem Opel-Gelände in Rüsselsheim.



Rüsselsheim – Am Opel-Stammsitz Rüsselsheim wird für die Beschäftigten die Arbeit knapp. Wegen fehlender Nachfrage will das vom französischen PSA-Konzern übernommene Unternehmen die Produktion der Modelle Insignia und Zafira deutlich zurückfahren, wie aus Kreisen der Gewerkschaft IG Metall bekannt wurde.

Heuer sei nur noch eine Produktion von 68.000 statt 123.000 Autos geplant, berichtete zuvor die „Mainzer Allgemeine“ (Donnerstag) auf der Grundlage einer gewerkschaftlichen Mitarbeiter-Information.

Insider bestätigten, dass die Geschäftsführung dem Betriebsrat umfassende Kurzarbeit sowie die Umstellung von zwei auf eine Schicht in dem Produktionswerk mit rund 3000 Beschäftigten vorgeschlagen hat. Bis jetzt handle es sich noch um Planungen, zu denen es noch keine endgültigen Beschlüsse gebe. Der Sparkurs hätte auch Auswirkungen für die am Ort produzierenden Zulieferer. Auch aus dem Komponentenwerk Kaiserslautern würden weniger Produkte benötigt. Das dritte deutsche Opel-Werk im thüringischen Eisenach scheint zunächst nicht betroffen.

Konkrete Auswirkungen auf Beschäftigte noch unklar

Unklar blieben zunächst die konkreten Auswirkungen für die Beschäftigten. Sie sind mit einem Tarifvertrag bis 2023 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. „Die Leute im Werk sind konsterniert und erst einmal sprachlos“, berichtete ein Opelaner. Von einem weiteren freiwilligen Abfindungsprogramm wurde zunächst nichts bekannt. Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug wollte sich am Donnerstag nicht äußern.

Unter Führung der französischen Peugeot-Mutter PSA ist Opel auf einen drastischen Sparkurs geschwenkt. Auch im Rüsselsheimer Entwicklungszentrum sollen 2000 der rund 7000 Arbeitsplätze an den externen Ingenieur-Dienstleister Segula abgegeben werden. Auch hier stocken die Verhandlungen mit den Arbeitnehmern. Opel hat versprochen, die Sanierung ohne Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen in den deutschen Standorten zu vollziehen.

Im Rüsselsheimer Produktionswerk mit einer geschätzten Jahreskapazität von rund 180.000 Autos montieren rund 3000 Menschen die noch unter General Motors entwickelten Modelle Insignia und Zafira. Für den Van Zafira hat Opel gerade einen Nachfolger präsentiert, der aber im britischen Luton vom Band läuft. Für den langsam auslaufenden GM-Zafira will Opel ein zweites Modell nach Rüsselsheim vergeben, das dann auf einer Plattform des neuen Mutterkonzerns PSA stehen soll. Eine Entscheidung soll noch heuer verkündet werden, eine Umrüstung der Fertigung würde Experten zufolge ungefähr ein Jahr benötigen.

Zu den aktuellen Produktionsplanungen wollte sich das Unternehmen am Donnerstag nicht konkret äußern. Man passe die Produktion kontinuierlich an die Volumenplanung an und fokussiere sich auf profitable Vertriebskanäle, erklärte ein Sprecher. Bereits im vergangenen Jahr hatte Opel weniger Autos verkauft, dafür aber nach eigenen Angaben pro Stück mehr verdient.

Auto-Experte sieht nahe Zukunft nicht rosig

Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sieht die Chancen der Rüsselsheimer Modelle für die nahe Zukunft nicht rosig. Das Segment des Reisewagens Insignia sei derzeit wegen des SUV-Booms weniger gefragt, weitere Unsicherheiten brächten die nachlassende Konjunktur in Europa und der bevorstehende Ausstieg der Briten aus der EU. Großbritannien war in der Vergangenheit der größte Einzelmarkt für Opel mit der Schwestermarke Vauxhall. Aus seiner Sicht werde Opel weitere Marktanteile verlieren, sagte Dudenhöffer. Eine Trendwende könnten möglicherweise clevere Elektroautos bringen. (APA/dpa)