Letztes Update am So, 24.02.2019 07:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirtschaft im Gespräch

Autopark ist ab August einziger Volvo-Händler in Tirol

Mit dem 5. Standort in Telfs-Pfaffenhofen hat sich Autopark-Chef Michael Mayr einen Traum erfüllt, auch die Zentrale in Innsbruck wird umgebaut.

Michael Mayr führt mit dem Autopark den ältesten Ford-Händler Österreichs.

© Thomas Boehm / TTMichael Mayr führt mit dem Autopark den ältesten Ford-Händler Österreichs.



Derzeit errichten Sie in Telfs-Pfaffenhofen den fünften Standort des Autoparks. Was wird dort die Kunden erwarte­n?

Michael Mayr: Im Mai wird dort Österreichs modernstes Autohaus eröffnet. Als ältester Ford-Händler Österreichs, größter Suzuki-Händler Österreichs und einer der stärksten Volvo-Händler Österreichs haben wir in dem neuen Projekt Telfs-Pfaffenhofen alle unsere Erfahrungen einfließen lassen. Alle Prozessabläuf­e sind derart ausgelegt und optimiert, dass die Kunden und deren Wünsche in den Mittelpunkt gestellt werden. Ökologisch und ökonomisch spielt der neue Standort alle Stücke. Am Standort bieten wir die Marken Ford und Suzuki sowie Gebrauchtfahrzeuge an und setzen zudem noch für Ford Nutzfahrzeug ein Transit-Kompetenzzentrum um. Wir bieten natürlich jede vorstellbare Dienstleistung an. Ganz stolz bin ich auf das neue Team, hier konnten wir ausgezeichnete Fachkräfte rekrutieren. Zum Beispiel haben wir fünf Mitarbeiter mit einem Meisterbrief, das ist wohl einmalig in Österreich. Insgesamt werden sieben Millionen Euro investiert.

Was erhoffen Sie sich betriebswirtschaftlich vom neuen Standort?

Autopark-Chef Michael Mayr will heuer 500 Autos verkaufen.
Autopark-Chef Michael Mayr will heuer 500 Autos verkaufen.
- Thomas Boehm / TT

Mayr: Telfs-Pfaffenhofen ist ein Wunschprojekt von mir. Da ich in Telfs wohne, wollte ich immer schon ein Autohaus in meiner Gegend haben, ich habe mir einen Traum erfüllt. Zudem warten schon sehr viele Kunden auf den neuen Autopark, der auch unsere Zentrale in Innsbruck entlasten wird. Allgemein hatten wir in den vergangenen Jahren einen extrem großen Zulauf und platzen aus allen Nähten, wir reagieren aber darauf und investieren, auch in Innsbruck. Hier entstehen mit Baubeginn Herbst 2019 eine neue Nutzfahrzeugwerkstätte, eine Tiefgarage, ein modernes Reifenlager und ein moderner Volvo-Schauraum. Wir werden ab August 2019 der einziger Volvo-Händler in Tirol sein.

Wo wird das entstehen?

Mayr: Auf unserem Standort in Innsbruck. Dort, wo derzeit Gebrauchtwagen unter einem Flugdach stehen, wird ab Ende 2020 ein Volvo-Schauraum im Ice-Cube-Design erstrahlen. Wir sind stolz, dass die Marke Volvo auf die Karte Autopark setzt. Nach der Kündigung von Denzel-Unterberger in Innsbruck und Unterberger in Kufstein sind wir ab August alleiniger Markenbotschafter für Volvo.

Insgesamt haben Sie dann in den vergangenen beiden Jahren einige Millionen Euro investiert.

Mayr: Diese Summe können wir nur auf Grund unserer sehr positiven Entwicklung stemmen. Wir investieren die Gewinne wieder ins Unternehmen, das macht uns fit.

Wie hat sich der Umsatz im vergangenen Jahr entwickelt?

Mayr: Das Jahr 2018 hat das Top-Jahr 2017 noch einmal übertroffen. Wir haben 4804 Fahrzeuge verkauft und knapp 100 Millionen Euro Umsatz gemacht. Auch auf der Ergebnisseite liegen wir im Plus. Im heurigen Jahr sind wir sehr gut gestartet, der zusätzliche Standort in Telfs-Pfaffenhofen wird den Umsatz und die Verkaufsstückzahlen nach oben treiben, die Mark­e von 5000 verkauften Wagen werden wir heuer knacken.

Das Gespräch führte Frank Tschoner

Steckbrief

Michael Mayr war beruflich schon immer mit der Autobranche verbunden. Der studierte Betriebswirtschafter ist seit 2002 beim Autopark tätig, seit 15 Jahren ist er dessen 100%-Gesellschafter.

Autopark

Die Autopark-Gruppe Die Autopark-Gruppe erwirtschaftete im Jahr 2018 an ihren vier Standorten (Innsbruck, Vomp, Wörgl und Kirchdorf) einen Umsatz von knapp 100 Millionen Euro. 4804 Fahrzeuge wurden verkauft, 210 Mitarbeiter (inklusive der Mitarbeiter des künftigen Standorts Telfs-Pfaffenhofen) werden beschäftigt. 35 Lehrlinge in vier Berufsgruppen werden ausgebildet. Die Autopark-Gruppe führt die Marken Ford, Suzuki, Volvo und Kia. Der 5. Standort Telfs-Pfaffen­hofen eröffnet im Mai und bietet die Marken Ford und Suzuki an.