Letztes Update am Do, 13.06.2019 11:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Reisen

Handelsgericht Wien verurteilte Onlinebuchungsplattform Travelgenio

Der VKI hatte Travelgeion wegen irreführender Geschäftspraktiken geklagt. Dessen „Flexible Ticket“ versprach beliebige Änderungen von Flugzeiten, das war aber nur eingeschränkt möglich.

Symbolfoto.

© APASymbolfoto.



Wien – Das Handelsgericht Wien hat die Flug- und Hotelbuchungsplattform Travelgenio mit Sitz in Spanien wegen irreführender Geschäftspraktiken verurteilt. Mit dem Kauf eines „Flexible Ticket“ sollten Reisende ihre Flüge beliebig umbuchen können. De facto war das aber nur eingeschränkt möglich, wie der Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Donnerstag mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Den Anlassfall habe eine Konsumentin geboten, die ihren Rückflug nach einem Praktikum in Bangkok mit dem „Flexible Ticket“ umbuchen wollte, berichtet der VKI. Die „Gratis“-Umbuchung war unter Verweis auf den bereits getätigten Hinflug abgelehnt worden.

Mit dem Erwerb des „Flexible Ticket“ um knapp 100 Euro sollten die Kunden auch nach der Flugbuchung noch „alle Arten von Änderungen“ vornehmen können - „Hinflug, Rückflug, Hin- und Rückflug; keine Tarif-Einschränkungen; keine Bearbeitungsgebühr“, heißt es in der Produktbeschreibung. Tatsächlich können Flüge den Konsumentenschützern zufolge aber nur 48 Stunden vor Antritt des Hinfluges umgebucht werden. Einmal am Zielort angekommen kann der Rückflug also nicht mehr flexibel umgeändert werden.

Sachlich nicht gerechtfertigt und gröblich benachteiligend ist laut Gericht ein weiteres Spezifikum: Eine bei der Buchung zusätzlich erworbene Reiserücktrittsversicherung wird durch die Verwendung des „Flexible Ticket“ annulliert. Der Kunde kann dann beispielsweise im Fall einer Erkrankung nicht auf seinen Flug verzichten, ohne auf den Kosten sitzen zu bleiben. (APA, TT.com)

Mehr zum Thema: