Letztes Update am So, 14.07.2019 22:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Luftfahrtindustrie

American Airlines streicht Boeing-737-Max-Flüge bis November

Die Verlängerung des Startverbotes führt für American Airlines zu 115 Flugstreichungen pro Tag. Bisher ist unklar, wann die Behörden den Flieger wieder in die Luft lassen.

Boeing ist nach dem Absturz in Äthiopien in eine tiefe Krise gestürzt.

© AFPBoeing ist nach dem Absturz in Äthiopien in eine tiefe Krise gestürzt.



Fort Worth – Die US-Fluggesellschaft American Airlines streicht den nach zwei Abstürzen mit einem Startverbot belegten Flugzeugtyp Boeing 737 Max für weitere Monate aus ihrem Flugplan. Flüge mit dieser Maschine würden nun bis zum 2. November abgesagt, teilte die Fluggesellschaft am Sonntag mit.

Bisher war eine Frist bis zum 3. September vorgesehen, die zuvor bereits verlängert worden war. Der Ausfall führt nach Angaben von American Airlines zu rund 115 Flugstreichungen am Tag. Sie ist eine der größten US-Fluggesellschaften.

Updates noch nicht zertifiziert

Nach dem Absturz von zwei Maschinen der Reihe bei Lion Air und Ethiopian Airlines mit insgesamt 346 Toten müssen alle 737-Max-Jets seit Mitte März weltweit am Boden bleiben. Bisher ist unklar, wann die Behörden den Flieger wieder in die Luft lassen.

Boeing hat nach eigenen Angaben die Entwicklung eines Updates für die Steuerungssoftware des Flugzeugs abgeschlossen, die möglicherweise für die Abstürze verantwortlich ist. Die US-Luftfahrtbehörde FAA muss die Änderungen noch zertifizieren, bevor die Maschinen wieder starten dürfen. American Airlines zeigte sich in ihrer Stellungnahme zuversichtlich, dass das Software-Update gemeinsam mit neuen Ausbildungselementen zu einer Wiederzulassung des Flugzeugtyps noch in diesem Jahr führen werde. (APA, dpa)