Letztes Update am Di, 01.10.2019 18:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Insolvenzen

„DailyDeal“ insolvent: Kunden sitzen auf tausenden Gutscheinen

14 Dienstnehmer, 500 Kooperationspartner und unzählige Kunden sind von der Insolvenzu betroffen. Die Gültigkeit der Gutscheine ist derzeit noch unklar.

Symbolfoto

© iStockphotoSymbolfoto



Wien – Das Schnäppchenportal DailyDeal ist pleite. Das Handelsgericht Wien habe am Dienstag über das Vermögen der Daily Deal GmbH ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet, teilten die Kreditschützer von KSV, AKV und Creditreform mit. Neben 14 Dienstnehmern und 500 Kooperationspartnern sind auch Kunden betroffen, die auf dailydeal.at Gutscheine gekauft haben. Deren Gültigkeit ist ungewiss.

DailyDeal war eine Online-Plattform, auf der Unternehmen - vorwiegend Freizeitbetriebe wie Restaurants, Zumba-Studios, Friseursalons oder Tanzschulen - Gutscheine für vergünstigte Leistungen angeboten haben, um neue Kunden anzulocken. Für die beiden Wiener „Hollywood Megaplex“-Kinos konnte man beispielsweise Tickets inklusive Popcorn und Softdrink für zwei Personen um 19,90 Euro kaufen, was einem Rabatt von 47 Prozent gegenüber der Kinokasse entspricht.

„Vertrag direkt mit dem Kooperationspartner“

Wie auf der Webseite von DailyDeal ersichtlich, sind alleine bei den aktuell laufenden Angeboten tausende „Deals“ verkauft worden. Ob diese nach der Insolvenz noch eingelöst werden können, ist offen. DailyDeal betonte, dass die Kunden nicht betroffen seien. „DailyDeal handelt nur als Vermittler, der Kunde schließt mit Kauf des Gutscheins den Vertrag direkt mit dem Kooperationspartner ab“, hieß es seitens der insolventen Firma.

Die als Masseverwalterin eingesetzte Wiener Rechtsanwältin Ulla Reisch erklärte auf APA-Anfrage, „dass die Prüfung der Rechtslage noch bis morgen 16 Uhr dauern wird, dann werde ich eine allgemeine Information an Kunden und Kooperationspartner veröffentlichen.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auf Facebook beschwerte sich ein DailyDeal-Kunde bereits vor einer Woche, dass er vom Vertragspartner informiert worden sei, dass seine Gutscheine nicht mehr gültig seien, da DailyDeal nicht an den Kooperationspartner bezahlt habe. Der betroffene Kunde versucht nun, wie er schreibt, sein Geld – es geht um 600 Euro – über den Zahlungsabwickler PayPal wieder zu bekommen.

Verbindlichkeiten rund 1,2 Millionen Euro

Wie die Kreditschützer berichten, schuldet DailyDeal den Kooperationspartnern viel Geld. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf insgesamt rund 1,2 Millionen Euro. Bei den Gläubigern handelt es sich zum größten Teil um Kooperationspartner. Die Forderungen können bis 27. November beim Handelsgericht Wien angemeldet werden. Die Tagsatzungen finden am 11. Dezember statt.

Als Insolvenzursache gibt DailyDeal an, das schrumpfende Geschäft in Deutschland habe auch das österreichische Kerngeschäft beeinträchtigt. Die österreichische DailyDeal GmbH gehört zur Gänze der deutschen DailyDeal GmbH mit Sitz in Berlin. DailyDeal war 2009 gegründet worden und 2010 nach Österreich gekommen. Seit dem Jahr 2015 gehört DailyDeal laut Unternehmensangeben zu der MenschDanke-Gruppe. Weitere Portale der Gruppe sind unter anderem Schnäppchenfuchs.com, Gutscheinpony.de sowie Tripdoo.de.

Mehrere Schnäppchenportale gaben auf

In Österreich gab es in den vergangenen Jahren mehrere Schnäppchenportale, die nach und nach den Betrieb einstellten. Anfang 2016 zog sich der US-Anbieter Groupon sechs Jahre nach dem Start aus Österreich zurück. Seit 2018 ist auch „Deal Heute“ Geschichte.

DailyDeal soll hingegen durch ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung saniert werden. Die Quote von 20 Prozent soll aus der Fortführung der operativen Tätigkeit erfolgen. Auch sollen Gespräche mit Investoren geführt werden. „Die nächsten Wochen werden zeigen, ob das Unternehmen tatsächlich fortgeführt werden kann“, so die Einschätzung des KSV. (APA)