Letztes Update am Mo, 16.06.2014 10:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Niemetz

Neuer Chef für die Schwedenbomben

Der ehemalige Kraft-Foods- und Meinl-Manager Gerhard Schaller wurde zum Geschäftsführer der Firma Niemetz ernannt.

Niemetz-Schwedenbomben.

© APA/BARBARA GINDLNiemetz-Schwedenbomben.



Wien – Neuzugang in der Welt der Schwedenbombe: Gerhard Schaller ist ab sofort neuer Chef des Süßwarenherstellers Niemetz. Er war zuvor Geschäftsführer bei Kraft Foods Österreich und hat zuletzt das Auslandsgeschäft für den Meinl-Konzern geleitet - zu dem Niemetz inzwischen gehört. Wobei das Aus für den Standort bereits besiegelt ist. Die Suche nach einer neuen Produktionsstätte läuft.

Drei bis vier neue Standorte im Gespräch

Vor einem Jahr hat die Meinl-Tochter Heidi Chocolat AG den insolventen Schwedenbombenproduzenten übernommen. Der Stammsitz am Rennweg war von den früheren Eigentümern zuvor jedoch bereits verkauft worden. Nun sind drei bis vier neue Locations im Gespräch, wie Schaller und der Aufsichtsratsvorsitzende der Heidi Chocolat AG, Gerald Neumair, berichteten. Es handelt sich dabei sowohl um Orte in Wien als auch im Umland.

Nähere Details werden vorerst nicht verraten. Fix ist demnach nur, dass eine rund 10.000 bis 12.000 Quadratmeter große Betriebsfläche nötig sein wird. Die Entscheidung soll jedenfalls noch im Sommer fallen, hieß es.

Produziert wird nun auch im Sommer

Apropos Sommer: Die Produktion bei Niemetz steht heuer auch in den heißen Monaten nicht still – wie es in den Jahrzehnten davor üblich war. Man habe als neuer Eigentümer im Vorjahr beschlossen, durchzuarbeiten. Die Schwedenbombe sei zwar ein Frischeprodukt, moderne Kühlketten würden aber auch eine Erzeugung im Sommer erlauben, wurde betont.

Der Vertrieb soll sich künftig nicht nur auf den klassischen Einzelhandel erstrecken, sondern auch auf die Gastronomie, wie Schaller - der bei Kraft Foods für den Gastro-Bereich verantwortlich war - ankündigte. So sollen die beliebten Schoko-Schaumküsse künftig immer öfter in Kaffeehäusern erhältlich sein. Einen Vorgeschmack darauf gibt es bereits am morgigen Dienstag, dem Ein-Jahres-Jubiläum der Übernahme. In rund 40 Lokalen werden Gratis-Bomben verteilt.

Teil des Erlöses morgen an „Rote Nasen“

Zudem geht ein Teil des Erlöses der morgen verkauften Packungen an den Verein Rote Nasen, der kranke Menschen betreut. Und auch die Mitarbeiter werden in Form einer Prämie bedacht. Insgesamt rund 80 Personen sind derzeit bei Niemetz beschäftigt - und neue werden gesucht.

Das Jahr 2013 wurde mit einem Absatzplus von 15 Prozent abgeschlossen. „Alles läuft derzeit nach Plan“, versicherte Heidi-Chef Neumair. Wobei die positive Entwicklung nicht nur die Schwedenbombe betrifft, sondern auch die Niemetz-Schokoriegel Manja und Swedy. Forciert wird nun übrigens die größere Schwedenbomben-Packung, die 20 Stück enthält - auch wenn es die klassische Sechserpackung weiter geben wird, wie beteuert wurde.

Neue Marketingimpulse sollen auch durch saisonale Verpackungen und aktuelle Promotions erzielt werden. So läuft derzeit etwa ein Gewinnspiel zum Großevent schlechthin – der Fußball WM. Zu gewinnen gibt es dabei unter anderem eine Reise nach Rio de Janeiro. Und am morgigen Jubiläumstag werden auch alle namhaften Wiener Public Viewing-Locations mit dem süßen Snack beliefert. (APA)