Letztes Update am Do, 12.05.2016 07:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EBRD

Brite als Chef der Europäischen Entwicklungsbank wiedergewählt

Suma Chakrabarti wurde für vier weitere Jahre im Amt bestätigt.

EBRD-Chef Suma Chakrabarti.

© APA/Georg HochmuthEBRD-Chef Suma Chakrabarti.



London – Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) wird auch künftig von dem Briten Suma Chakrabarti geführt. Der 57-Jährige wurde am Mittwoch für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Die EBRD wurde 1991 in London gegründet, um den Aufbau der Marktwirtschaft in Mittel- und Osteuropa zu unterstützen. Inzwischen ist sie auch in anderen Ländern wie Ägypten und der Türkei tätig.

Eigner sind 65 Staaten sowie die Europäische Union und die Europäische Investitionsbank (EIB). Eignervertreter votierten bei der Jahreshauptversammlung mit 90 Prozent für Chakrabarti. Er setzte sich damit gegen Polens Zentralbankchef und ehemaligen Ministerpräsidenten Marek Belka durch.

Nach seiner Wiederwahl erklärte Chakrabarti, die EBRD müsse trotz der aktuellen Sanktionen in Russland präsent bleiben. Auch wenn wegen der Strafmaßnahmen keine neuen Kredite vergeben würden, müssten die Verbindungen in die russische Privatwirtschaft und Regierung aufrechterhalten werden. Die EBRD verwaltet in Russland noch Kredite von mehr als fünf Milliarden Euro, das Volumen schrumpft aber.

Chakrabarti, gebürtiger Inder und ehemaliger britischer Regierungsbeamter, hatte 2012 den deutschen SPD-Politiker Thomas Mirow nach einer Amtszeit an der EBRD-Spitze abgelöst. (APA/Reuters)