Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 22.05.2018


Wirtschaftspolitik

Österreich bei Digitalisierung weit hinten

Österreich will Nummer eins bei der Digitalisierung werden, liegt bei internationalen Vergleichen aber nur im Mittelfeld.

Der Ausbau von 5G-Mobilfunk kostet rund 10 Mrd. Euro. <span class="TT11_Fotohinweis">Foto: Böhm</span>

© Thomas BöhmDer Ausbau von 5G-Mobilfunk kostet rund 10 Mrd. Euro. Foto: Böhm



Wien – Erst vor wenigen Wochen wurde die 5G-Strategie der Bundesregierung präsentiert, mit der Österreich in den nächsten sieben Jahren zur EU-weiten Spitze in Sachen Digitalisierung werden soll. Doch Rankings zeigen, bis dahin ist es noch ein weiter Weg, denn bei internationalen Vergleichen schneidet Österreich im besten Fall mittelmäßig ab.

Im Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (Digital Economy and Society Index, DESI) der EU-Mitgliedstaaten stagniert Österreich auf Platz 11. Beim Mobilfunk schaut es noch schlechter aus, da belegt Österreich Rang 17, rechnete gestern der Handelsverband vor.

Bereits am vergangenen Freitag forderte die EU-Kommission stärkere Fortschritte bei der Digitalisierung. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip, verlangt dazu mehr Investitionen. Von 2016 auf 2017 habe es zwar Verbesserungen gegeben, doch seien andere Regionen in der Welt schneller. Bei einem Vergleich des Stands der Digitalisierung in Europa 2016 und 2017 ist Österreich auf Rang zehn verblieben.

„Wir wollen 5G-Vorreiter in der Europäischen Union sein“, betonte Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) bei der Präsentation der 5G-Strategie Ende April. Der Ausbau der Technologie soll rund zehn Milliarden Euro kosten, rechnete Hofer vor. Der Großteil davon solle von der Privatwirtschaft, vornehmlich den Mobilfunkbetreibern, finanziert werden. Der Infrastrukturminister forderte deshalb einen nationalen Schulterschluss. Die neue Technologie werde wesentliche technische Verbesserungen, eine höhere Gerätedichte, eine geringere Latenzzeit und eine höhere Energieeffizienz bringen. Für investierende Unternehmen wolle man Rechtssicherheit herstellen, betonte Hofer. Die neue Mobilfunkgeneration 5G gilt als Voraussetzung für die künftige Entwicklung der Digitalisierung. (APA, ecke)