Letztes Update am Sa, 26.05.2018 08:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rating

Moody‘s bestätigt Österreich-Rating mit „Aa1“, stabiler Ausblick

Die Agentur verweist auf Österreichs Wirtschaftskraft und die finanzpolitische Stärke. Die Wachstumsaussichten sind aber durch hohe Abgabenbelastung der Arbeit und niedrige Erwerbsbeteiligung eingeschränkt.

© dpa



Wien – Die Ratingagentur Moody‘s hat in ihrer jährlichen Kreditanalyse auch heuer das Rating für die Republik Österreich mit „Aa1“ mit stabilem Ausblick bekräftigt. Als Begründung verweist die Agentur auf die sehr hohe Wirtschaftskraft Österreichs, eine hohe finanzpolitische sowie eine sehr hohe institutionelle Stärke.

Der stabile Ausblick für das „Aa1“-Rating widerspiegelt laut Moody‘s die Einschätzung, dass die Risiken für Österreichs Kreditprofil ausbalanciert sind, erklärte die Rating-Agentur am Freitagabend. Positive Trends im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen und fiskalischen Stärke würden jedoch durch ein niedrigeres Trendwachstum und ein im Vergleich zum Aaa-Median höheres Schuldenniveau ausgeglichen.

Österreichs Wirtschaft sei gesund und hoch kompetitiv, so Moody‘s. Mit einem Pro-Kopf-BIP von 49.869 US-Dollar im Jahr 2017 habe Österreich zum wohlhabendsten Zehntel der Länder gezählt. Zudem sei die Wirtschaft gut diversifiziert und profitiere von einer beträchtlichen industriellen Basis mit hoher Wertschöpfung.

Andererseits sei das Trendwachstum in Österreich schwächer als das Medianwachstum von Ländern mit Aaa-gerateten Staatsbonds - und als offene Wirtschaft sei das Land externen Schocks ausgesetzt. Moody‘s anerkenne die BIP-Wachstumsbeschleunigung auf 3,0 Prozent im Vorjahr, rechne aber, dass sich das Wachstum 2021/22 auf 1,7 Prozent abschwächt. „Das ist unsere Schätzung für Österreichs Potenzialwachstum“, heißt es.

Eingeschränkt seien die mittelfristigen Wachstumsaussichten Österreichs durch strukturelle Hindernisse, etwa eine hohe Abgabenbelastung der Arbeit, eine relativ niedrige Erwerbsbeteiligung und die Alterung der Bevölkerung. Die von der ÖVP-FPÖ-Regierung angekündigte Steuerreform samt Neuerungen zur Einkommensteuer berge ein gewisses Aufwärtsrisiko für die mittelfristige Prognose.

Moody‘s würdigt die - insbesondere durch die Heta-Aufarbeitung mögliche - Absenkung der Verschuldung Österreichs auf 78,4 Prozent des BIP Ende 2017, nach einem Spitzenwert von 84,6 Prozent Ende 2015. Die Agentur rechnet, dass sich der Schuldenstand Österreichs bis 2022 auf rund 63 Prozent verringern wird. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Löhne
Löhne

Metaller-KV: Keine Einigung, Gewerkschaft will Druck verstärken

Während die Gewerkschaft fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt fordert, liege das Gegenangebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen bei mageren 2,02 P ...

Gipfel in Brüssel
Gipfel in Brüssel

EU-Asien-Gipfel als Zeichen gegen Trump und für „fairen Freihandel“

Die EU will gemeinsam mit China, Russland, Japan, Australien und weiteren asiatischen Staaten ein Gegengewicht zum Protektionismus der USA erhalten. Höhepunk ...

Klage
Klage

Systematisch Verkäufer abgeworben: Ebay verklagt Amazon

Ab 2015 haben laut Anklageschrift Dutzende von Amazon-Vertretern Ebay-Konten eröffnet und versucht, über das E-Mail-System für Mitglieder des Internethandels ...

Soziale Netzwerke
Soziale Netzwerke

US-Staatsfonds fordern Ablösung von Zuckerberg als Aufsichtsratschef

Die Chefs der Investmentfonds der Bundesstaaten Illinois, New York, Pennsylvania und Rhode Island erklärten, durch die Einsetzung eines unabhängigen Aufsicht ...

Breakthrough Energy Europe
Breakthrough Energy Europe

Bill Gates und EU legen Fonds für erneuerbare Energien auf

Der Investitionstopf soll Umfang von 100 Millionen Euro haben. Der Fonds soll europäische Unternehmen dabei unterstützen, neue Technologien zu „entwickeln un ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »