Letztes Update am So, 04.11.2018 15:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iran-Sanktionen

USA setzen europäischen Firmen Pistole an die Brust

Wenn sie weiter mit dem Iran Geschäfte machen, verlieren sie ihren Zugang zu den US-Märkten. In Teheran gehen Tausende auf die Straße.

© APA/AFP/Atta KenareDas Staatsfernsehen übertrug live den Protestzug Tausender Studenten in Teheran.



Wien/Brüssel/Teheran – Mit den neuen Sanktionen gegen den Iran, die am Montag in Kraft treten, setzen die USA vielen europäischen Großunternehmen die Pistole an die Brust: Wenn sie weiter mit dem Iran Geschäfte machen, verlieren sie ihren Zugang zu den US-Märkten.

Auch Österreichische Unternehmen ziehen sich zurück. Beispielsweise die Oberbank, die vergangenen September als erste europäische Bank ein Rahmenkreditabkommen mit dem Iran unterzeichnet hatte, hat bereits im Juni angekündigt, sich aus dem Iran zurück zu ziehen. Heimische Fachleute von Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung rechneten mit einem Rückgang der wirtschaftlichen Beziehungen vor allem ab dem morgigen 4. November, wenn die verschärften US-Sanktionen eintreten.

Auch die deutschen Autobauer Daimler und Volkswagen und der Technologieriese Siemens müssen sich nun entscheiden. Wer zieht sich aus dem Iran zurück, wer geht das Risiko ein?

1. Automobilbranche

Bereits der erste Teil der Sanktionen vom August hatte die europäischen Fahrzeughersteller hart getroffen. Daimler trat den Rückzug an und erklärte, seine Geschäfte im Iran „bis auf weiteres“ komplett einzustellen. Daimler hatte 2016 nach dem Ende der Sanktionen angekündigt, im Iran Lkw verkaufen zu wollen.

Volkswagen bestätigte einen möglichen Rückzug bislang nicht. Der Wolfsburger Autobauer erklärte im September, sich an „alle geltenden nationalen und internationalen Gesetze sowie Export-Regularien“ zu halten. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hatte zuvor verkündet, Volkswagen werde sich wegen der US-Sanktionen nahezu vollständig zurückziehen.

Die französischen Hersteller Renault und PSA produzieren knapp die Hälfte aller neu zugelassenen Autos im Iran. Sie reagierten unterschiedlich auf die Sanktionen der USA: Renault will - in reduziertem Umfang - weitermachen; PSA steigt aus.

2. Luftfahrt

Nach 2015 wurden die größten Verträge zwischen europäischen Firmen und dem Iran im Bereich Luftfahrt geschlossen. Allein Airbus erhielt Aufträge für hundert Flugzeuge. Ein Verlust des iranischen Markts dürfte für das Unternehmen angesichts von weltweit mehr als 7000 bestellten Flugzeugen jedoch zu verschmerzen sein.

Noch vor dem Greifen der neuen Sanktionen lieferte der französisch-italienische Hersteller ATR im August fünf neue Flugzeuge aus.

3. Energie

Ab Montag belegen die USA den Import von Energie und Öl aus dem Iran mit Sanktionen. Bereits im August hatte der französische Konzern Total seinen Ausstieg angekündigt. Seit 2015 hatte Total bis zu 100 Millionen Dollar (88 Millionen Euro) in die Ausbeutung von Gasvorkommen im Iran gesteckt.

Auch Siemens hat bereits seine Geschäfte im Iran eingestellt. Der italienische Ölriese Eni dagegen trat bislang nicht von einem Vertrag über den monatlichen Kauf von zwei Millionen Barrel iranischen Öls zurück.

4. Eisenbahn- und Schiffbau

Am heftigsten dürften die US-Sanktionen in diesem Bereich auf die Geschäfte italienischer Firmen durchschlagen. Die staatliche Bahngesellschaft Ferrovie dello Stato hatte erst im Juli 2017 einen Vertrag über den Bau einer Hochgeschwindigkeits-Verbindung zwischen den nordiranischen Städten Kom und Arak abgeschlossen.

Mehrere Verträge bestehen zudem zwischen dem italienischen Schiffbaukonzern Fincantieri und dem Iran.

Überhaupt dürften die US-Maßnahmen insgesamt Italien am stärksten treffen: Das Land ist mit einem Exportvolumen von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2017 der wichtigste europäische Handelspartner des Iran.

5. Pharmabranche

Der Handel mit Medikamenten fällt zwar nicht direkt unter die US-Sanktionen. Allerdings dürfte es für die Hersteller wegen der Maßnahmen Washingtons gegen die iranische Bankenbranche schwierig werden, Zahlungen für ihren Lieferungen zu erhalten. Der französische Pharmariese Sanofi will dennoch seine Geschäfte im Iran fortsetzen.

6. Bankenwesen

Europäische Banken, die ab Montag an Transaktionen iranischer Banken beteiligt sind, sollen den Zugang zu den US-Märkten verlieren. Die meisten Geldinstitute kündigten deshalb rasch ihren Rückzug an. Bis zu 85 Prozent aller Zahlungen an deutsche Institute würden künftig zurückgewiesen, erklärte im Oktober Helmut Gottlieb, Chef der Hamburger Niederlassung der iranischen Bank Melli, im „Handelsblatt“.

7. Tourismus

Auch diesem Bereich sind die meisten Auswirkungen vor allem indirekt zu spüren, durch die Beschränkungen im Zahlungsverkehr.

Die Fluggesellschaften British Airways und Air France stellten im September ihre Flüge in den Iran ein. Lufthansa und Alitalia dagegen wollen weiter die Hauptstadt Teheran anfliegen.

„Tod Amerika“: Tausende protestieren gegen Sanktionen

In Teheran sind vor dem Inkrafttreten am Sonntag landesweit Millionen Menschen zu Protesten gegen die USA auf die Straße gegangen. Das Staatsfernsehen übertrug live den Protestzug Tausender Studenten. Dabei wurden US-Fahnen und Bilder von Präsident Donald Trump vor dem Gebäude der ehemaligen US-Botschaft verbrannt, die Menschenmenge skandierte „Tod Amerika.“ Die Proteste fielen mit den traditionellen Demonstrationen zum Jahrestag der Erstürmung der US-Botschaft 1979 zusammen.

Der Kommandant der Revolutionsgarden, Mohammed Ali Jafari, rief den Demonstranten in Teheran zu, der Iran werde dem „psychologischen Krieg“ der USA trotzen. Die amerikanischen „Komplotte und Sanktionspläne werden durch anhaltenden Widerstand besiegt werden“, erklärte er in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Am Samstag hatte der oberste Führer, Ayatollah Ali Khamenei, erklärt, die USA hätten ihr Ziel nicht erreicht, den Iran wieder zu dominieren wie vor der Revolution 1979. Vielmehr sei Amerika in den vergangenen 40 Jahren von der Islamischen Republik besiegt worden. (TT.com/APA/AFP/Reuters)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

KV-Verhandlungen
KV-Verhandlungen

Metaller: Verhandlungen gehen weiter, Protestaktionen in Tirol wie geplant

Am Donnerstag werden die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller fortgesetzt. Die für Mittwoch angesetzten Protestmaßnahmen in Tirol finden statt.

Exklusiv
Exklusiv

Kammer-Musik mit neuem Dirigenten: Walser und Bodenseer im Interview

Jürgen Bodenseer (71) verlässt heute nach 30 Jahren die wirtschaftspolitische Bühne im Land und möchte künftig kein Zwischenrufer in der Alltagspolitik sein. ...

Statistik Austria
Statistik Austria

Österreicher im EU-Vergleich sehr zufrieden

Die Lebenszufriedenheit bleibt in Österreich konstant hoch, knappe 38 Prozent der Bevölkerung bezeichnen sich als sehr zufrieden. Der EU-Wert liegt bei 21,6 ...

Telekom/Valora-Prozess
Telekom/Valora-Prozess

Telekom-Prozess: Privatflug mit Grasser, Weitflug mit Hühnern

Die teilstaatliche Telekom Austria bezahlte Umfragen für den Ex-Finanzminister, auf ÖVP-Wunsch einen Tisch für eine Modeshow und ein Weinfest für den Wiener ...

Kfz-Industrie
Kfz-Industrie

Eine Milliarde für Batteriezellen-Produktion, Kooperation mit Österreich

Die deutsche Regierung will bis 2021 eine Milliarde Euro für den Aufbau einer Batteriezellen-Produktion für E-Autos zur Verfügung stellen. Geplant ist eine g ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »