Letztes Update am Di, 06.11.2018 17:57

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Medienimperium

Unter Auflagen: Wettbewerbshüter erlauben Fox-Übernahme durch Disney

Disney muss laut EU-Kommission seine Beteiligungen an sämtlichen Dokumentationssendern in Europa veräußern. Dabei handelt es sich um A+E Television Networks, History, H2, Crime & Investigation sowie Blaze und Lifetime.

© AFPSymbolfoto.



Brüssel, Burbank – Die EU-Wettbewerbshüter haben die milliardenschwere Übernahme des Medienimperiums 21st Century Fox durch Walt Disney mit Einschränkungen erlaubt. Disney müsse seine Beteiligungen an sämtlichen Dokumentationssendern in Europa veräußern, teilte die zuständige EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit.

Dabei handle es sich um A+E Television Networks, History, H2, Crime & Investigation sowie Blaze und Lifetime. Bei der Produktion und dem Vertrieb von Kinofilmen der beiden großen Hollywood-Studios Disney und Fox gibt es laut EU-Kommission hingegen keine Bedenken. Das aus der Fusion hervorgehende Unternehmen hätte immer noch erhebliche Konkurrenz durch Firmen wie Sony oder Universal.

Disney hatte sich im Dezember 2016 mit Fox geeinigt, den Großteil des Film- und Fernsehgeschäfts von Medienmogul Rupert Murdoch zu übernehmen. Im Anschluss lieferte Disney sich allerdings noch einen Bieterkampf mit dem US-Kabelriesen Comcast, der sich im Juli geschlagen gab. Disney hatte zuletzt 71,3 Mrd. Dollar (etwa 62,7 Mrd. Euro) geboten. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik

Aufseher warnt Banken vor laxer Kreditvergabe

Finanzaufsicht sieht Banken stärker als vor der Krise. Manche Großbank in Europa wäre im Notfall aber nur schwer abzuwickeln. Druck auf Italien wichtig.

Österreich
Österreich

Zähes Ringen um Einigung im Metaller-KV geht weiter

Das Ringen um eine Einigung im Metaller-KV hat vorerst kein Ende, am Sonntag wird weiterverhandelt.Die Streikdrohung für Montag bleibt aufrecht, kommt es am ...

Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik

Neuer Stil, mehr Service und Sparstift für Wirtschaftskammer

Die Wirtschaftskammer müsse noch besser und schneller werden, sagt der neue Präsident Christoph Walser. Die Sozialpartnerschaft sei intakt.

KV-Gespräche
KV-Gespräche

Metaller-KV: Arbeitgeber sehen „gewisse Annäherungen“

Am Donnerstag haben sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter zur sechsten Verhandlungsrunde getroffen. Die Gewerkschaft drohte, „am Montag ganze Schichten ...

Wirtschaftskammer Tirol
Wirtschaftskammer Tirol

Lobeshymnen und Auszeichnungen zum Abschied Bodenseers

Jürgen Bodenseer wurde mit allen Ehren als Tiroler Wirtschaftskammerpräsident verabschiedet. Christoph Walser tritt die Nachfolge mit „viel Elan“ an.

Weitere Artikel aus der Kategorie »