Letztes Update am Mo, 11.02.2019 16:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit

Handelsvertrag: Großbritannien und Schweiz regeln Zeit nach Brexit

Vereinbarung soll reibungslose Fortsetzung der Beziehungen sichern. Großbritannien ist sechstwichtigster Absatzmarkt für die Eidgenossen.

Der britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox (li.) und der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin unterschrieben einen neuen Handelsvertrag.

© AFPDer britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox (li.) und der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin unterschrieben einen neuen Handelsvertrag.



Bern – Die Schweiz hat als eines der ersten Länder mit Großbritannien einen Handelsvertrag für die Zeit nach dem Brexit ausgehandelt. In Bern reichten sich am Montag der Schweizer Wirtschaftsminister Guy Parmelin und der britische Minister für internationalen Handel, Liam Fox, nach der Unterschrift die Hände.

Mit dem Vertrag wollen beide Seiten eine reibungslose Fortsetzung ihrer Beziehungen sicherstellen, nachdem Großbritannien aus der EU ausgetreten ist. Die Schweiz ist nicht EU-Mitglied, ist aber über Abkommen eng an die EU gebunden und nimmt am EU-Binnenmarkt teil.

Abkommen tritt am 30. März in Kraft

Möglich seien Komplikationen im Agrarbereich, warnte Parmelin. Wenn das britische Parlament am 29. März ohne Einigung auf den in Brüssel ausgehandelten Austrittsvertrag aus der EU ausscheidet, drohe eine Unterbrechung der Einfuhren von Tieren und tierischen Produkten aus Großbritannien. Das bilaterale Abkommen tritt am 30. März in Kraft, falls es keinen Deal zwischen Großbritannien und der EU gibt. Andernfalls gilt es nach dem Ende der vorgesehenen zweijährigen Übergangsfrist, in der die EU-Regeln weiter gelten.

Beide Länder hatten unter anderem schon den Luftverkehr und Belange des Versicherungswesens bilateral geregelt, ebenso das Aufenthaltsrecht im jeweils anderen Land für ihre Bürger.

Die Schweiz exportiert im Jahr Waren im Wert von 11,4 Milliarden Franken (10,04 Mrd. Euro) nach Großbritannien, wie Parmelin sagte. Großbritannien ist damit der sechstwichtigste Absatzmarkt. Die Schweiz sei für Großbritannien die fünftwichtigste Exportpartnerin außerhalb der EU. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der EuGH stellte in seinem Urteil fest, dass ein privater Arbeitgeber verpflichtet sei, auch seinen anderen Arbeitnehmern einen bezahlten Feiertag am Karfreitag zu gewähren.Feiertage
Feiertage

Karfreitag wird ein halber Feiertag, Gewerkschaft empört

Schon der heurige Karfreitag am 19. April soll ein halber Feiertag für alle Arbeitnehmer werden. Gewerkschafter sind empört über den „Regierungspfusch“.

Für 2025 soll ein Zwischenziel von 15 Prozent eingeführt werden. (Symbolfoto)Luftverschmutzung
Luftverschmutzung

Strengere Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse

Der CO2-Ausstoß neuer Schwerfahrzeuge muss ab 2030 um 30 Prozent niedriger sein als 2019. Die Auflagen sind allerdings weniger streng als vom Europaparlament ...

Die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht auf Dienstag.Österreich
Österreich

Einigung bei KV-Verhandlungen in der Sozialwirtschaft

Vereinbart wurde eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 3,2 Prozent, wie die Verhandler am Dienstag in den frühen Morgenstunden mitteilten. Lehrlinge bekommen 10 ...

Abbiegeassistenten könnten die Zahl der Verkehrsopfer drastisch reduzieren.Verkehrssicherheit
Verkehrssicherheit

Abbiegeassistent: Mit Millionenhilfe raus aus dem toten Winkel

Nach dem Unfalltod eines Neunjährigen in Wien wird heute über verpflichtende Abbiegeassistenten diskutiert. Gegen Zwang ist die WKO.

Die Einführung einer Digitalsteuer ist auch in Europa ein viel diskutiertes Thema.Online
Online

Neuseeland will Steuer für Digitalriesen einführen

Der Wert der grenzüberschreitenden digitalen Dienste wird in Neuseeland auf umgerechnet rund 1,64 Mrd. Euro geschätzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »