Letztes Update am Di, 18.01.2011 23:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wirtschaftspolitik

Boeing-“Dreamliner“ verspätet sich mehr als drei Jahre

Boeings neuer Langstreckenflieger 787 „Dreamliner“ nimmt gut drei Jahre später als geplant seinen Dienst auf.



Everett – Nach einer Serie von Pleiten, Pech und Pannen hat der US-Hersteller am Dienstag die Erstauslieferung um weitere Monate auf das dritte Quartal verschoben. Boeing benötige zusätzliche Zeit für die Tests und die Abnahme des neuen Typs, sagte Programmchef Scott Fancher.

Es ist das siebente Mal, dass Boeing den Zeitplan über den Haufen wirft. Die ersten Passagiere hätten eigentlich schon im Mai 2008 mit dem „Dreamliner“ abheben sollen. Boeing verspricht ein völlig neues Reisegefühl: Der „Dreamliner“ soll nicht nur geräumiger und leiser sein als bisherige Langstreckenflieger. Er soll dank seiner neuartigen Konstruktion aus leichten Verbundmaterialien auch weniger Treibstoff verbrauchen.

Gerade diese Materialien bereiteten von Anfang an Probleme. Erschwerend hinzu kam die Unzuverlässigkeit von Zulieferern, an die Boeing einen großen Teil der Fertigung ausgelagert hatte. Zu allem Überfluss kam es im November zu einem Brand in der Schalttafel einer Testmaschine. Der Vorfall zwang den Flieger zur Notlandung und hielt die gesamte Testflotte über Wochen am Boden. Nun sollen die Stromversorgung überarbeitet und eine neue Kontrollsoftware eingespielt werden.

Vier Testflieger sind wieder flugbereit

Nach dem Brand war bereits klar, dass sich das gesamte Programm weiter verzögern würde, doch erst jetzt kam Boeing mit dem neuen Datum heraus. Etliche Kunden sind in den vergangenen Jahren bereits abgesprungen, andere verlangten Schadenersatz für die lange Wartezeit. 847 Dreamliner sind verkauft; seit dem Sommer kam kein neuer Auftrag hinzu. Von den Maschinen gehen 15 Stück an Air Berlin, ursprünglich waren es 25. Erstkunde ist die japanische All Nippon Airways.

Boeing will auf jeden Fall neuerliche Enttäuschungen bei den Fluggesellschaften vermeiden. Vor allem bei der behördlichen Zulassung soll nichts mehr anbrennen. „Wir haben etwas Luft eingeplant“, sagte „Dreamliner“-Programmchef Fancher. Die Notlandung der Testmaschine hatte die US-Flugsicherheitsbehörde FAA auf den Plan gerufen. Vier Testflieger sind mittlerweile wieder flugbereit, die verbleibenden zwei Maschinen sollen in den kommenden Tagen abheben.

Die andauernden Verzögerungen hatten Boeing einen Milliardenbetrag gekostet. Das Ergebnis des gerade abgelaufenen Jahres solle aber nicht weiter nennenswert in Mitleidenschaft gezogen werden, beruhigte Boeing seine Aktionäre. Der US-Flugzeugbauer legt seine Bilanz am 26.  Jänner vor. Börsianer schauen gespannt auf die Zahlen: Im vergangenen Jahr hat der europäische Erzrivale Airbus zum wiederholten Male mehr Maschinen ausgeliefert als die früher dominierenden Amerikaner.

Flugzeugbau ist komplex geworden

Die Probleme beim „Dreamliner“ zeigen, wie komplex der Flugzeugbau mittlerweile geworden ist. Auch Airbus hatte bei seinem Riesenjet A380 mit erheblichen technischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Zuletzt sorgten die Triebwerke von Rolls-Royce für Schlagzeilen. Bei einer A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas war eine Turbine mitten im Flug teils auseinandergebrochen. Das „Dreamliner“-Gegenstück A350 von Airbus kommt genauso mit Verspätung wie Boeings vergrößerter Jumbojet 747-8.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus lieferte 2010 so viele Flugzeuge aus wie nie zuvor. Doch auch der Boeing-Konkurrent sorgte mit immer neuen Lieferverzögerungen für Schlagzeilen.

Anlaufprobleme gab es bei der Airbus-Antwort auf Boeings „Dreamliner“ - dem mittelgroßen Langstreckenjet A350: Wegen Abstimmungs- und Konstruktionspannen musste der ursprüngliche Entwurf wiederholt nachgebessert werden. Die A350 soll nun im zweiten Halbjahr 2013 in die Luft gehen.

Auch Airbus von Lieferverzögerungen geplagt

Schwierigkeiten gab es mit dem Riesenflugzeug A380: Der erste Super-Airbus wurde im Oktober 2007 mit fast zwei Jahren Verspätung an Singapore Airlines ausgeliefert. Das Projekt war unter anderem wegen Problemen bei der Verknüpfung elektrischer Systeme aus dem Zeitplan geraten: Die Airbus-Werke in Deutschland und Toulouse verwendeten unterschiedliche Software, so dass am Ende die Verkabelung des Riesenfliegers per Hand vorgenommen werden musste.

Dazu kamen Probleme beim Trent-900-Triebwerk von Rolls Royce für die A380. Dies dürfte die Auslieferung der Superflieger vor allem 2011 verlangsamen. Die Notlandung einer A380 in Singapur nach einem Triebwerkschaden hatte zu Untersuchungen geführt. Rolls-Royce teilte später mit, eine bestimmte Komponente im Turbinenteil des Triebwerks habe den Schaden ausgelöst.

Auch beim Militärtransporter A400M konnte Airbus den Zeitplan nicht einhalten. Mit fast zwei Jahren Verspätung hob das Flugzeug im Dezember 2009 zu seinem Jungfernflug ab. Die erste Maschine soll um die Jahreswende 2012/13 ausgeliefert werden. (APA/dpa/dpa-AFX)




Kommentieren


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Huawei-Konzerngründer Ren Zhengfei bekräftigte, dass Chinas Regierung keinen Einfluss auf Huawei habe.Wirtschaftspolitik
Wirtschaftspolitik

„USA können uns nicht zerdrücken“: Huawei bleibt in starker Position bei 5G

Selbst wenn es den Vereinigten Staaten gelingen würde, andere Länder davon zu überzeugen, vorübergehend auf Huawei zu verzichten, könne das Unternehmen sich ...

Für evangelische Christen gehört der Karfreitag zu den höchsten Feiertagen des Kirchenjahres. Bisher hatten sie den ganzen Tag frei, diese Regelung hat der EuGH vor kurzem gekippt.Feiertage
Feiertage

Karfreitag als halber Feiertag: Es hagelt Kritik von allen Seiten

Regierungspfusch, nächster Kniefall vor der Industrie, halbe Lösung - die Einführung eines halben Feiertags am Karfreitag hat heftige Reaktionen ausgelöst.

Jedes Jahr werden 20 bis 30 Millionen Euro für Maßnahmen, um Lärm entlang Autobahnen und Schnellstraßen zu reduzieren, investiert.Verkehr
Verkehr

Autobahn-Lärmschutz: Neue Richtlinien und mehr Förderungen

Ein Großteil der Investitionen falle künftig für Erneuerungen bestehender Lärmschutzmaßnahmen an. Die bisherige Höhenbeschränkung von vier Metern bei Schutzw ...

Sowohl die Anzahl der Studios als auch der Mitglieder erhöhte sich um rund zwei Prozent. (Symbolfoto)Fitness
Fitness

Verdrängungswettbewerb bei Fitnessstudios geht weiter

Die Mitgliederzahl pro Studio wuchs 2018 nur noch schwach. Die Erlöse pro Mitglied sanken. Zuwächse gab es nur bei den Männern.

Die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht auf Dienstag.Österreich
Österreich

KV-Einigung nach Warnstreiks: Sozialarbeiter bekommen mehr Geld

Vereinbart wurde eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 3,2 Prozent, Lehrlinge bekommen 100 Euro mehr. Die Gewerkschaft ortet einen „sehr guten Abschluss“, ist a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »