30 Ergebnisse zu "'Denkmal und Gedenkstätte'"

USA

Neue George-Floyd-Statue in New York mit Farbe beschmiert

Ein Unbekannter hatte die erst am Freitag enthüllte Statue mit Farbe beschmiert und ist darauf geflüchtet. Freiwillige reinigten die Statue.

Tag des Denkmals

Vom Dachboden bis zur Krypta: Der Tag des Denkmals führt an besondere Orte

Der letzte Sonntag im September ist jährlich der „Tag des Denkmals“. In ganz Österreich wird an 250, in Tirol an sechs sehr spezielle Orte geführt.

Plus

Verweis auf Kriegsgefangene: Tafel im Haller Schwimmbad ausgetauscht

Ohne Trara wurde die Tafel im Haller Schwimmbad ausgetauscht, die auf die Umstände der Errichtung des NS-Baus verweist. Politologe Reinhold Gärtner sieht ähnliche Defizite wie beim Landhaus.

Osttirol

Gedenkstein des Anstoßes wird aus Tristach entfernt

Das Denkmal, das 1983 für den SS-General Helmuth von Pannwitz aufgestellt wurde, kommt weg. Das beschloss der Gemeinderat.

Plus

SS-Denkmal in Imst wurde entfernt, Diskussion geht weiter

BM Weirather folgte der Forderung des Mauthausen-Komitees und ließ das „Nazi-Denkmal“ entfernen. Diskutiert wird jetzt erst recht.

Plus

Aus für umstrittenes „Mahnmal“ im Imster Putzenwald

Imster Bürgermeister lässt nun das „Denkmal“ im Putzenwald entfernen. Eine Aufarbeitung der Imster NS-Vergangenheit folgt.

Bezirk Imst

Umstrittene „Gedenkstätte“: Übergangslösung im Putzenwald

Anfang der Woche wird eine schwarze Zusatztafel der Stadt Imst angebracht, die Auskunft über den bisherigen Kenntnisstand gibt.

Plus

Emotionale Debatte über Gedenkstein für NS-General in Tristach

Hart an der Grenze des Verbotsgesetzes verlief eine Diskussion über das Denkmal für NS-General Helmuth von Pannwitz in Tristach. Der Vortrag von Historiker Peter Pirker rief Zweifler und Relativierer auf den Plan.

Plus

Diskussion um Denkmal für einen Kriegsverbrecher in Tristach

Seit den 1980er-Jahren erinnert ein Gedenkstein in Tristach an den deutschen Kosaken-General Helmuth von Pannwitz. Die Gemeinde arbeitet mit einem Historiker die bisher einseitige Erinnerung an ihn auf.

Bezirk Imst

Diskussion um umstrittenen Gedenkstätte in Imst im Sommer

BM Stefan Weirather erwartet bis Herbst Vorschläge, die von Entfernung bis Zusatztafel reichen können.

Innsbruck

Mahnmal erinnert an tödliche Messerattacke in Innsbruck

Fast drei Jahre ist die tödliche Messerattacke bei den Innsbrucker Viaduktbögen her, bei der ein 21-jähriger Vorarlberger durch einen Stich in den Hals ums Leben kam. Die Tat hat in der Landeshauptstadt nicht nur für Entsetzen gesorgt.

Plus

NS-Gedenken: „Stolpersteine” sind kein Teil des „Innsbrucker Wegs”

Das offizielle Innsbruck will eigene dezentrale und personalisierte Gedenkzeichen für NS-Opfer errichten.

Innsbruck

Gedenkstein zu Arbeitserziehungslager Reichenau soll erhalten bleiben

Jährlich wird am 8. Mai – am internationalen Tag der Befreiung – dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Terrorregime im Jahr 1945 gedacht. Anlässlich dazu gab die Stadt Innsbruck gestern bekannt, dass die Neugestaltung der Gedenkstätte für das ehemalige Arbeitserziehungslager Reichenau jetzt von einer international besetzten Experten-Kommission erarbeitet wird.

Brasilien

Neue höhere Christus-Statue löst Wettstreit in Brasilien aus

Der weltberühmten Christus-Statue von Rio de Janeiro erwächst zum 90-jährigen Bestehen mit einer fünf Meter höheren Statue in Encantado Konkurrenz im eigenen Land.

Innsbruck

Andreas-Hofer-Denkmal am Bergisel beschmiert, Vorfälle auch in Innenstadt

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Dienstag das Andreas-Hofer-Denkmal am Innsbrucker Bergisel mit violetter Farbe beschmiert. Vor dem Denkmal prangte zudem ein weißer Schriftzug. Auch in der Innenstadt kam es zu "Farb-Attacken".

Innsbruck

Gedenkstätte für Lager Reichen­au: „Der Zustand war unwürdig“

Der Umgang mit der Gedenkstätte für das ehemalige Gestapo-Lager Reichen­au sorgt in der Innsbrucker Stadtpolitik weiter für Debatten.

Innsbruck

Neuer Anlauf in der NS-Gedenkkultur in Innsbruck

Die Stadt Innsbruck will dezentrale Erinnerungszeichen für Opfer des NS-Regimes fördern, allerdings nicht in Form von „Stolpersteinen“. In den neuen Gedenkort für das Lager Reichenau soll eine Landes-Studie einfließen.

Innsbruck

Lager-Denkmal in der Reichenau: Langer Weg zu neuem Erinnerungsort

Schon vor über fünf Jahren gab es in Innsbruck Bestrebungen, für die Erinnerung an das ehemalige NS-Lager Reichenau einen stilleren und würdigeren Ort zu finden. Nun nimmt diese Debatte, neuerlich angestoßen vom Gemeindemuseum Absam, politisch wieder Fahrt auf.

Innsbruck

Lager-Denkmal in der Reichenau beschäftigt die Politik

Die „unwürdige Gedenksituation“ rund um das ehemalige Gestapo-Lager Innsbruck-Reichenau werde das „nächste große Thema“ im gemeinderätlichen Kulturausschuss sein, kündigt Ausschussobfrau GR Irene Heisz (SPÖ) an.

Plus

Denkmalschutz als Frage von Haltung: Landeskonservator Hauser im Interview

Für Landeskonservator Walter Hauser scheitert die Erhaltung von Kulturgut nicht primär am Geld.